Interview mit Arno Fischbacher - der "Business Stimmcoach."

Mein heutiger Interviewgast ist einer der Stimmexperten. Arno Fischbacher.

Stimme wirkt. Sie wirkt in vielen Bereichen, wirkt als unbewusste Macht, als geheimer Verführer – gerade in der Wirtschaft. Arno Fischbacher bringt diese Expertise in Ihr Unternehmen ein.

Stimme wirkt, in vielen Bereichen. Wirkt als unbewusste Macht, als geheimer Verführer, gerade in der Wirtschaft. Du bringst diese Expertisen in Unternehmen ein. Du bist Wirtschafts-Stimmcoach, Rhetoriktrainer, Redner und Autor. Deine Spezialität ist das stimmliche, sprachliche und körpersprachliche Auftreten.  Zu Höchstform läuft er auf, wenn es um schwierige Kommunikationssituationen geht: in Verhandlungen, beim Präsentieren oder beim Medienauftritt. Zu seinen Kunden zählen Top-Unternehmen in Deutschland und Österreich, Führungskräfte und Medienmanager.

Wie war Dein Weg dorthin ?

Was mich heute zu meinem Beruf führt sind zwei unterschiedliche berufliche Erfahrungen auf die ich mich in meiner Arbeit immer wieder beziehen kann. Das eine ich meine über Zwanzig Jahre lange Erfahrung als Schauspieler, habe da viele große Rollen gespielt, von denen so mancher Schauspieler nur träumen kann, da hatte ich das große Glück Goethe spielen zu dürfen, habe Shakespeare und Hammlet gespielt mit einem Regisseur der mein Mentor und auch Schauspiellehrer war.

Er hat sich anders als viele Leute im Theater, für den Menschen hinter dem Schauspieler interessiert und er hat sich immer wieder auch mit der Frage beschäftigt, wie der Mensch auf der Bühne funktioniert und wie der Mensch in der Kommunikation funktioniert. In dieser Zeit habe ich sehr viel über mich, über meine Art zu kommunizieren, aber auch über Stimme, Sprechweise, Sprache erfahren.

Hast Du da Deine Leidenschaft gefunden ?

Ja weil mich der Schauspielerberuf sehr herausgefordert hat und ich damals noch nicht dieses Wissen und Know-How hatte, das ich heute als Trainer und Coach besitze. Da gibt es auch noch einen zweiten großen beruflichen Hintergrund, der mir heute quasi als Senior Coach mit Führungskräften sehr kurz und intensiv zu arbeiten. Ich hatte diese interessante Herausforderung diese Theater von 0 auf 100 zu bringen, als Unternehmen.

Ich habe als Halbtagskraft im Theater begonnen und 1996 das Schauspielhaus als kaufmännischer Direktor verlassen mit rund 75 Mitarbeitern und das Unternehmen zur Konsolidierung übergeben und heute zwanzig Jahre später, sehe ich das Schauspielhaus mit ungefähr derselben Personalzahl sehr gut dastehen und ich blicke stolz zurück, was da entstanden ist und wofür ich auch meine Energie eingesetzt habe und das ist für mich als Coach und Trainer ein interessanter Blickwinkel.

Dann war Dein wichtigster Schritt von der Schauspielerei, vom Künstler zum Unternehmer ?

Ja das ist schön zusammengefasst. Genau.

Was ist das Geheimnis Deines Erfolges ?

Das was mir viele Coaches und Teilnehmer widerspiegeln, ich erzähle nichts, was ich nicht selbst tue. Meine Seminarteilnehmer oder Zuhörer meiner Reden, hören nur, dass was ich selber auch praktisch umsetze.

D.h. das was Du erlernt hast, gibst Du 1:1 weiter ?

Das ist ganz gut ausgedrückt und ich lege sehr großen Wert darauf, dass die Menschen die mit mir zusammenarbeiten, auch verstehen wie es funktioniert, welche Grundbedingungen hinter der menschlichen Wirkung liegen. Die Wirkung und dieser geheime Verführer Stimme, wie sie funktioniert und wie die Wirkungsmechanismen funktionieren.

Du bist in ganz Europa bei Führungskräften, Medienmanager, Topunternehmen unterwegs und hast auch immer wieder Auftritte als Vortragender und Speaker. Wie bereitest Du Dich auf Deine Auftritte vor?

Die Grundlage meines Medienauftrittes ist ein eingehendes Briefing, indem es um die Beweggründe der Auftraggeber geht, warum wollen die mich auf einer bestimmten Veranstaltung zu einer bestimmten Zeit auf der Bühne sehen und welcher Nutzen soll generiert werden. Um was geht es, was sind die besonderen Herausforderungen, es geht immer um Kommunikation, was sind die speziellen Anforderungen die meine Zuhörer in ihrer täglichen Praxis erleben, geht es ums präsentieren oder telefonieren oder den Verkauf.

Also was steht im Focus und auf was bereite ich mich strukturiert vor und es ist mir immer ein großes Anliegen, meine Vorträge flexibel zu gestalten. Ich setze mich auch immer gerne ins Publikum um zu erfassen, wie das Unternehmen tickt und was kann ich für meinen Vortrag als Anforderung noch herausnehmen. Und in diesen zwei, drei Stunden entsteht dann noch die Struktur für meinen Vortrag. Und das ist eine spezielle Herausforderung.

Wie bereitest Du Dich technisch vor, wie sind Deine ersten Schritte und arbeitest Du mit Power Point oder mit der freien Rede ?

Wenn es um die Macht der Stimme geht, geht es in erster Linie um, wie wirken Menschen auf andere, in der heutigen Zeit ist es logisch, dass jeder technische Hilfsmittel nutzt. In meiner Arbeit steht die Person und die Wirkung der Person im Mittelpunkt und das ist auch der Grund, warum ich freispreche.

Ich verwende auf meiner Rednerbühne meist zwei Flipp Chart, die mir erlauben auf Fragen einzugehen und das was im Moment gerade wichtig ist und ich arbeite mit einfachen Symbolen und Skizzen, die das Gesagte noch einmal illustrieren. Mein erster Weg ist in der Regel zu meinen Auftraggebern um zu sehen, ob sich etwas verändert hat, zu sehen was für mich auch inhaltlich wichtig ist.

Bist Du noch nervös ?

Eigentlich schon, vor allem Ein bis zwei Tage vor einem größeren Vortrag. Da bin ich angespannt und es ist für mich eine Herausforderung, da das letzte Finish erst am Tagungsort entsteht.

Die Stimme reagiert sofort, auch auf Nervosität. Du als Stimmexperte, hast Du für uns Tipps wie ich meine Stimme wieder in den Griff bekomme, wenn sie nicht das macht so wie ich das möchte?

Wenn es um Anspannung geht, stellt sich die Frage. Wann gehe ich mit dieser Anspannung um? Direkt vor dem Auftritt, sind stimmliche Aufwärmübungen zu empfehlen. Wer jedoch das Business kennt weiß, da hat man nicht immer die Gelegenheit sich stimmlich aufzuwärmen, dafür gibt es jedoch einfache Tools die eigene Stimme zu finden. Wir sprechen hier von der Indifferenzstimmlage. Einfach selbst zu nicken. Stimmlich gemeint.

Und während Du auf die Bühne gehst mit "wwww" "ssss" "schsschsschs" usw. aufwärmen. Einfach noch einmal das Zwerchfell aktivieren und den eigenen Ton zu hören. Es ist wahrscheinlich auf für alle Nichtprofis wichtig, den eigenen Ton zu finden.

Hattest Du schon einmal Stimmprobleme ?

Vor allem bei meinen ersten bezahlten Redeauftritten hatte ich Probleme, da willst Du alles besonders gut machen, da habe ich mich selbst unter Druck gesetzt und das wirkt sich stimmlich im Moment aus. Ich sehe hier jedoch zwei Mentale Aspekte. Für mich besonders wichtig ist, wenn ich beispielsweise zu einer Tagung komme, dann sehe ich mir die Location an. Also rechtzeitig vor Ort zu sein, dass ich von der Bühne aus, den Raum betrachten kann und wie das Geschehen auf mich wirkt so das, dass keine Überraschung mehr ist.

Wie nimmst die Energie des Raumes auf ?

Und ich gehe die Gänge ab. Das habe ich im Theater gelernt. Wenn Du ein neues Theater betrittst gehst Du zuerst einmal auf die Bühne und gehst alle Wege ab. Du siehst von links nach rechts, wie viel Raum habe ich zur Verfügung, dass der Körper, der Organismus schon einmal erlebt hat, so weit ist die erste Reihe entfernt, die Menschen die man so gerne mental ausblendet, ganz rechts, ganz links, das sind die, die sich nicht angesprochen fühlen. Also auch zu erkennen, wie nehme ich diese in mein Mentales Radar auf.

Es gibt jedoch noch einen Aspekt, den ich meinen Teilnehmern empfehle. Ich nenne das mentaler Alkohol. Das ist die Art und Weise mit dem limbischen Gehirn auf Du und Du zu sein. In einem geschützten Raum einfach herzhaft zu blödeln. Also diese Schamgrenze für sich selbst etwas zu dehnen. Das dämpft diese Anspannung, weil man es ja besonders richtigmachen, besonders gut machen will. Aber davor gibt es noch einen Zeitpunkt, den ich für mich persönliche sehr sehr gerne nutze, das kommt aus dem Mentaltraining.

Ein oder zwei Tage davor ist das imaginieren des Moments nach meinem letzten Wort. Beispielsweise auf die Couch zu legen, die Augen schließen und sich vorstellen, wie wird das Szenario sein, wenn ich mein letztes Wort gesprochen habe und alles gut gelaufen ist. Ich sehe ins Publikum, ich sehe wie die Gesichter rund werden und die ersten Hände auseinandergehen um zu klatschen. Und ich erlebe diese Gefühl und hole mir quasi den Schlussmoment meiner Rede und verankere diesen mental und ich merke, dass das für mich sehr wirksam ist dieses Schlussbild zu imaginieren.

Stimmt Dich bzw. macht dieses Schlussbild Deinen Vortrag positiver ?

Ich nehme quasi das gute Resultat gleich vorweg und gehe dadurch auch für mich spürbar ganz anders in so eine Situation hinein.

Was für eine Stimme brauche ich für eine erfolgreiche Rede, was rät der Stimmexperte ?

Ich spreche gerne von 4 Kern-Atributen der menschlichen Stimme die in der Kommunikation wirksam sind. Zwei greife ich heraus. Das eine ist das Dominanz-Attribut. D.h. die Stimme sollte vom ersten Moment weg in der Lage sein, die Aufmerksamkeit der Zuhörer immer wieder zu fokussieren. Darin liegt jedoch eine Gefahr. Denn die Anspannung der erste drei Minuten einer Rede, diese Leistungsanforderung, die macht Stimmen gerne etwas höher, etwas härter, etwas metallischer, das führt sehr stark, d.h. dieser Dominanz-Aspekt ist hier erhöht, dies nervt jedoch.

Die Stimme braucht offensichtlich Führungsanspruch, bzw. sollten den Führungsanspruch des Redners oder Rednerin dokumentieren, aber gleichzeitig und das ist der zweite große Aspekt, hörbar machen, dass ich als Redner oder Rednerin mit dem Publikum in einer persönlichen Beziehung bin. Diese Sachstimme, heute weiß man, das ist das limbische Gehirn, das Kauf Hirn, das ist sehr rasch verstimmt, wenn Du als Zuhörer merkst, das der Redner nicht Dich persönlich meint, sondern Dich nur in einer Rolle anspricht.

Wie wichtig ist für Dich als Speaker die letzte Reihe ?

für mich persönliche ist eine angenehme Stimme eines Redners oder Rednerin, also nicht wenn die Stimme laut ist, sondern wenn die Stimme raumfüllend klingt. Wie wird die Stimme so? Auch dahinter verbirgt sich ein mentales Konzept, also bin ich in der Lage sobald ich in einen Raum hineinsehe, das Auge sieht ja immer nur einen Punkt für kurze Zeit, die hinterste Reihe aber auch den Menschen ganz links und ganz rechts außen, in mein mentales Radar zu holen. Und aus dem ergibt sich dann entweder eine Stimme die dünn wirkt, oder eine Stimme die im Raum klingt, also raumfüllend klingt. Das ist nicht laut, sondern breiter und voluminöser.

Wo finde ich Dich, wie ist Deine Kontaktadresse ?

In so ziemlich allen Sozialen Medien, auf YouTube gibt es regelmäßig praktische Stimmtipps, über meine Website: arno-fischbacher.com und in Kürze gibt es die ganz ganz praktischen Impulse von mir auch im Rahmen meiner neuen Voice Sells Akademie, das ist eine Online Akademie die didaktisch sehr klug und schlank aufgebaut ist, oder sonst auch im Rahmen eines 90 Tage Coachings mit Podcasts und Videos und sehr feinen kurzen Tagesimpulsen über einen längeren Zeitraum zur maximalen stimmlichen und kommunikativen Wirkung begleitet.

Du bist auch erfolgreicher Buchautor. Gibt es bald ein neues Buch ?

Mir geht es wie vielen Unternehmen die ich trainiere, Digitalisierung ist das Schlagwort, wie kann ich mich Digitalisieren ist für viele ein Thema, also wie kann ich neben meinen Angeboten wo ich als Person auftrete und durch die eigene Stundeleistung Geld verdiene, wie kann ich abseits davon Menschen weiterhelfen, als Coach, als Trainer, dabei ist die Stimme wieder sehr wichtig, ein sehr interessantes Thema zu dem ich in nächster Zeit Impulse geben werde.

Denn immer mehr Menschen machen Videos und Podcasts und hier sind wir mitten im Thema Stimme, denn stell Dir vor Du siehst ein grafisch super aufgemachtes Video dann hörst Du einen halligen Raum und eine unangenehme Stimme die zu Dir spricht, wie lange ist da wohl die Verweildauer? Da ist auch die Akustik der geheime Verführer.

Als Abschluss Frage. Was ist Deine persönliche Buchempfehlung ?

Mein neuestes Buch Voice Sells, die Macht der Stimme im Business, ich höre aus den Feedbacks das Menschen die klassisches Stimmtraining erwarten gerne einmal enttäuscht, darin sind sehr wenige Übungen enthalten, weil ich auch in meinen Trainings nicht diese althergebrachten Stimmtrainings-Maschine nutze, sondern ich habe es mit Menschen zu tun die eher neugierig sind für die Weichen in der Kommunikation, wo die Zwei bis Drei Sekunden eines Telefonates, eine Verkaufsgespräches, einer Präsentation sind, in denen die Stimme eine besonders große steuernde richtungsentscheidende Wirkung hat.

Insofern ist das Buch in 5 Kapitel analog zu Phasen eines Überzeugungs- oder Verkaufsprozesses gestaltet. Und diese Menschen die sich für so etwas interessieren, möchten wissen, wie sie genau in diesem Moment das entscheidende machen um näher zum Ziel zu gelangen, für diese bietet das Buch eine ganze Reihe von sehr essentiellen Hinweisen.

Danke für Deine Zeit und das Gespräch.

 

Und Dir danke ich fürs zuhören. Bis zum nächsten Mal.

Dein

 

präsentieren sicher und wirkungsvoll

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Meine persönliche Buchempfehlung:

Voice Sells - Die Macht der Stimme im Business.

 

Kontaktdaten des Interviewpartners.

Arno Fischbacher

Franz-Josef-Straße 3/II

5020 Salzburg

 

Telefon +43 662 88 79 12

Telefax +43 662 87 25 07

E-Mail: office@arno-fischbacher.com

www.stimme.at

www.arno-fischbacher.com

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*