Der Wolf in dir!

 
 
Präsent und wirkungsvoll

Vita:

Profiler, Teamperformer, Performance Coach, Lehrbeauftragte der Eurodet (Europäische Detektiv Akademie), Exekutiv Coach, Keynote Speakerin und erfolgreiche Buchautorin. Sie erforscht die Gedanken- und Emotionswelt der Menschen und weiß, welche Prozesse ablaufen. Sie wird von ihren Kunden liebevoll Ms. Mentalist oder Ms. Bond genannt.

Sei es für die Arbeit bei der Polizei, Sicherheitsdienste, Rechtsanwälte und sie gibt ihr Wissen an die Geschäftswelt weiter, indem sie tiefgreifende Konflikte auflöst.

Was ist ein Profiler?

Ich bin Profilerin für Verhaltensanalyse und Persönlichkeits- Scanning. Das bedeutet, dass ich in Sekundenschnelle die verborgenen Emotionen bei den Menschen in ihren Gesichtern ablesen kann. Und dazu noch ihr Verhalten scanne und analysiere.

Wie wird man Profiler?

Es ist eine jahrelange Entwicklung, indem man sich mit dem Individuum Menschen und auch Gruppen auseinandersetzt und auch regelmäßig weiterbildet. Irgendwann vor vielen Jahren kam durch Zufall ein Auftrag von der Polizei. Besser gesagt, es viel mir im wahrsten Sinne des Wortes zu und die Polizei war so begeistert von meiner Arbeit und so kam es zu einer Weiterempfehlung.

Ich bin in den Bereich quasi hineingerutscht. Also ich arbeite nicht bei der Polizei, sondern für die Polizei. Anders gesagt arbeite ich in den Bereichen Sicherheit, des Weiteren Wirtschaft, Politik und Medien.

Ist das eine Gabe, Profiler zu werden, oder kann das jeder werden?

Ich denke schon, dass man eine gewisse Grundgabe braucht. Anders ausgedrückt war ich schon immer ein Mensch der gut beobachten konnte und er auch einen guten Killerinstinkt hat, sowie ein gutes Gefühl für Menschen und auch sehr emphatisch sein kann. Dennoch, das faktische kann man lernen. Beispielsweise der Bereich Mimik lesen, das sind 43 Muskelbewegungen im Gesicht und wenn man die erkennt, dann kann man sehr gut einschätzen, welche Emotion der Mensch mit dem man spricht im Moment hat.

Wie viele Muskeln haben wir im Gesicht?

Wir haben 4000 mimische Muskeln im Gesicht und produzieren damit 10.000 Gesichtsausdrücke. D.h. wir haben 8 große Muskelpartien auf der linken Gesichtshälfte und 8 große Muskelpartien auf der rechten Gesichtshälfte. Und damit ist es uns möglich 10.000 mimische Bewegungen zu machen.

3.000 davon ergeben einen emotionalen Sinn. Und 43 von diesen 3.000 sind das Facial Action Coding System von Paul Ekman, kurz FACS genannt.

Und stimmt das, dass man mit 8 Muskeln feststellen kann ob jemand die Wahrheit sagt?

Ich würde mich da jetzt nicht auf eine Zahl festlegen. Wenn wir lügen setzen wir auch Mikro Expression ein. Beispielsweise wenn ich mich freue darüber, weil du so doof bist, dann kann es sein, dass ich in meinem ernsten Gesichtsausdruck während ich dir die Lüge erzähle, in einer 1/5 Sekunde ein kleines Lächeln aufsetze.

Besser gesagt ist dass wie ein kleiner Blitz, ein kleiner Flash. Wenn dein Gegenüber das erkennt weiß er, dass du die Wahrheit kreativ auslegst. Es kann jedoch auch Verachtung sein. Dabei ziehen wir den Mundwinkel nach unten. Und du hast die Story die ich dir erzählt habe geschluckt.

Anders gesagt, kann man aufgrund der mimischen Anzeichen schon sehr viel interpretieren. Das wichtigste dabei ist jedoch, die sogenannten Bodybasics. D.h. wenn ich dich noch nicht kenne, versuche ich mit dir in einen Dialog zu kommen. Wir führen quasi Smalltalk. Und währenddessen wir das machen, beobachte ich dich. Ich sehe mir an, wie du dich grundsätzlich im Raum verhältst, wie deine Mimik, wie ist deine Körpersprache usw. Ebenso wichtig ist die Stimme und die Sprachmuster.

 

Was entdeckst du, wenn du hinter die Kulissen blickst?

Was ich sehe sind Emotionen die jemand hat, Emotionen die jemand verbirgt. Oder aber auch, ob er in seiner Sprache Hinweise auf Persönlichkeitsanteile zeigt. Wie beispielsweise Narzissmus oder Psychopathie, da wird es etwas schwieriger. Oder auch Soziopathie. Wie ist die Person gestrickt, welche Verhalten zeigt sie, welche Muster hat sie. Dementsprechend erhalte ich ein erstes Bild.

Wenn man das Cooper Farbmodell hernimmt bin ich immer auf gelb unterwegs. Cooper sagt bei der Farbe weiß ist man komplett unaufmerksam. Das ist bei mir nur, wenn ich am Strand liege und mein Mann auf die Geldtasche aufpasst. Allerdings trifft das wirklich nur zu, wenn ich entspannt und auch sicher in meine eigenen 4 Wänden bin. Aber Grundsätzlich gehe ich mit Farbcode gelb durch die Gegend. Das ist ein hoher Grad an Aufmerksamkeit. Ich beobachte einfach.

Was war dein wichtigster Schritt der dich zum Erfolg gebracht hat?

Ich denke das war die Kontinuität und die Disziplin. Denn als ich vor 25 Jahren begonnen habe, hatte ich kaum Kontakte die relevant gewesen wären. Ich komme aus einer Führungsposition und habe Schritt für Schritt mein Unternehmen aufgebaut. Anders gesagt. Es steckt richtig viel Arbeit dahinter. Wenig Freizeit. Viel tun. Die unternehmerische Arbeit hört nicht auf. Du musst immer dranbleiben. Ich denke das ist mein Erfolgsgeheimnis. Dranbleiben und zu wissen, dass ich es kann.

War die Veränderung zur Selbstständigkeit schwierig für dich?

Nein es war überhaupt nicht schwierig. Ich wollte das und die Firma bei der ich als Führungskraft gearbeitet habe, ging zu diesem Zeitpunkt in Konkurs. Die sind an der Börse gecrasht. Und da ist die Entscheidung für mich gefallen, bin in den Trainingsbereich gegangen.

Nebenbei hatte ich ja schon Körpersprache - Analysen oder auch Stimm- u. Sprechanalysen gemacht. Anders ausgedrückt. Ich kam nach Hause und habe zu meinem Mann gesagt, Job erledigt, ich stehe jetzt bei null. Was kann ich gut. Und mein Mann hat gesagt, er kennt niemanden der so viele Worte in einer Minute unterbringt wie du, die aber auch noch gut klingen. Du kannst gut reden und sehr gut mit Menschen umgehen.

Des Weiteren habe ich dann mein erstes Seminar ausgeschrieben "Körpersprache intensiv", d.h. damals gab es noch kein Internet, Also bin ich mit Flyer durch die Gegend gelaufen und habe diese so verteilt. Habe dann 3 Wochen später mein erstes Seminar gehalten das war im 23. Bezirk und es war voll. Ja und das war dann richtungsweisend für mein heutiges Tun.

Einer deiner Vorträge heißt "mein Wille geschehe". Ist das im Profiling wirklich so?

Dieses Buch habe ich geschrieben, weil ich ständig mit Manipulationen zu tun habe. Vor allem in der Arbeitswelt, ich arbeite in der Wirtschaft, bist du ständig Manipulatoren ausgesetzt. Nicht ich jetzt direkt, denn ich bin ja als Profilerin im Unternehmen. Dennoch versucht man auch mich zu manipulieren. Aber das merke ich. Es wird überall manipuliert, Nicht nur in Unternehmen. Alleine durch die Medien. Eltern manipulieren die Kinder, ebenso umgekehrt. So ist mein Buch entstanden.

 

Was genau ist die Aufgabe eines Profilers?

Nehmen wir den Bereich Sicherheit her. Also Polizei, Wachdienste, Bodyguards usw. Da bilde ich das Personal aus um eben Gesichter lesen zu können, Micro Moves an den Körpern wahrnehmen zu können. Vor allem geht es auch darum die Absicht einer möglichen Handlung zu erkennen.

Des Weiteren schule ich im Sicherheitsbereich Menschen, dass sie erkennen, wenn sich in einer Menschenmenge der eine oder andere anders verhält, als es normal wäre. So wie einer der gerade Robbie Williams zuhört.

Solche Verhaltensweisen beobachte ich, durch Kameras. Das ist ein Teil der Arbeit. Im zweiten Teil bin bei Live Interviews- und Befragungen dabei, oder ich bekomme Videos zum Analysieren geschickt. Das alles fällt in den Bereich Sicherheit. Ein wesentlicher Bereich ist Tatort Wirtschaft. Das gibt es viel Mobbing, viele Stalker usw. Das ist der Bereich wo die Polizei noch nichts machen kann. Da setzte ich mit meinem Team an.

Ist die Arbeit so cool wie in den Fernsehserien "Lie to me" oder ist es beinharte Arbeit?

Es ist knackig, harte, supercoole, geile Arbeit. Ich liebe meinen Job. Wenn ich mit Polizisten über Serien wie "The Mentalist" oder "CSI" spreche, wie sie diese Serien empfinden, dann bekommen sie manchmal ein mildes Lächeln. Und das verstehe ich, denn der Alltag bei der Polizei verläuft ganz anders.

Wie erkenne ich eine Lüge?

Man kann sehr gut die 7 Bassemotionen über die wir in der Folge schon besprochen haben, verifizieren, überprüfen und relativ schnell aufdecken. Bei der Lüge brauche ich erstmals auch die Basic Line.

D.h. wie verhält sich ein Mensch, wenn er nicht lügt, wenn er vollkommen entspannt ist. Dann brauchst du gute Intuition und einen guten Killerinstinkt um einmal dahin zu kommen. Denn es gibt kein Kochrezept wie du eine Lüge erkennst. Es gibt viele Hinweise. Spannend jedoch wird es, wenn etwas vom Basisverhalten abweicht. Da passiert eine kleine Bewegung beim Gegenüber. Ich nenne das Spot oder wie Paul Ekman sagt, Hot Spot.

Du kannst es auch Indiz am Körper nennen. Ein Indiz in der Stimme, ein Indiz in der Sprache. Dazu kommt Schweißausbruch. Also die Manipulatoren am Körper steigen.

Ich hatte zum Beispiel vor kurzem eine Befragung gehabt. Bei dem Befragten saß zuerst die Atmung im Bauch, die Aufgrund meiner Frage plötzlich in die Brust rutscht. Er hat jedoch nichts gesagt. Er hat geschwiegen. Dennoch, die Atmung ist in die Brust gerutscht, ein Mundwinkel zieht hoch, das ist Verachtung. Die Beine kippen nach außen, d.h. er hat den Boden unter den Füßen verloren. Die weitere Frage hat dazu geführt, dass die Wahrheit ans Tageslicht kam.

Das ist sicherlich auch für Bewerbungsgespräche, Personalgespräche usw. interessant. Hast du einen Tipp für unsere Hörer?

Menschen neigen dazu sehr schnell in die Falle zu tappen. Zu schubladisieren oder Dinge zu sehen, die eigentlich nicht vorhanden sind. Ich arbeite da immer mit kleinen Tricks.

Ein Beispiel dazu:
Ich wurde gebeten, herauszufinden, wer in der Gruppe von Lehrlingen die Brieftasche des Ausbilders gestohlen hatte. Jeder Lehrling musste zu mir in den Raum. Also jeder musste einzeln rein. Und ich habe zu den Lehrlingen gesagt, "Sie haben eine Brieftasche und ein Handy gestohlen". Ein einziger hat geantwortet: "Ich habe das Handy nicht gestohlen!"

Insofern war das mein Täter, denn alle anderen hatten weder Handy noch Brieftasche gestohlen. Sie sagten nur. "Nein wir haben überhaupt nichts gestohlen!" Nur der Eine hat eben gesagt, er hat das Handy nicht gestohlen. Dadurch hat er aber zugegeben, dass er die Brieftasche gestohlen hat.

 

Woran erkenne ich erfolgreiche Menschen an der Körpersprache?

Erfolgreiche Menschen zeigen über ihren Körper schon einmal Dynamik. Sie agieren offen, d.h. die Hände sind offen und sie haben keine Scheu ihren Brustkorb zu zeigen. Des Weiteren haben sie keine Scheu, wenn es drauf ankommt, sich breit und groß zu machen.

Bei Männern muss man nur etwas aufpassen, denn manche Männer setzen sich beispielsweise bei Besprechungen hin, mit den Händen in den Nacken verschränkt. Das ist eine Dominanz-Geste. Dazu lehnen Sie sich noch zurück und schieben den Unterkörper vor und strecken die Beine aus. In Österreich sagt man, sie machen den "langen Hansl".

 

So etwas kommt bei Frauen sehr schlecht, sehr ungut an. Anders ausgedrückt. Frauen gegenüber wirkt das sehr respektlos.

 

Ich beobachte sehr viel. Und man kann Menschen auch beim Gehen sehr gut scannen, bzw. beobachten. Wenn ein Mensch seine Beine so 20 Grad nach außen gestellt hat, das sind diejenigen die beim Gehen gut vorankommen. Auch im Leben. Denn wie jemand geht, kann schon einen Hinweis geben, ob erfolgreich oder nicht.

Menschen bei denen die Fußspitzen nach innen zeigen, sind meist diejenigen, die im Leben nicht so richtig vorankommen. Denen fehlt es meist auch an Selbstwert- oder Selbstbewusstsein. Die blockieren sich selber. Denn dein Gehen hat von unten nach oben Auswirkungen auf den ganzen Körper. Das geht hin bis zur Mimik.

Damit kommen wir zu deinem Lieblingsprojekt. Das heißt Wolf Experience. Was ist das genau?

Ich hatte 2009 die Idee mit Menschen in ein Wolfsgehege zu gehen. Das resultierte daraus, dass ich als Kind schon einen Halb Wolf hatte, den ich großgezogen habe. Mein Mann und ich hatten jedoch schon immer die Idee, wir möchten Wölfe in freier Wildbahn sehen und das wollten wir machen, wenn wir einmal in Rente sind.

Dann hat 2009 das Wolf Science Center in Ernstbrunn eröffnet. Wir haben uns das angesehen und haben bemerkt, dass die Wölfe mit uns in Kommunikation treten. Die standen auf der Mauer etwas oberhalb von uns und waren höchst interessiert was wir machen, wer wir sind.

Plötzlich ging die Tür auf und Prof. Kotraschall mit seinen Partnern kam hinein und die waren auf einmal unter den Wölfen. Da habe ich gespürt, das möchte ich auch. Ich habe mich dann mit Prof. Kotraschall in Verbindung gesetzt, ihm alles erklärt worum es mir geht und so ist dann das Projekt entstanden.

 

Das Verhalten der Wölfe ähnelt dem der Menschen.

 

Außerdem verhalten sich Wölfe total anders als Hunde. Ein Wolf ist ein Rudeltier und ein Hund ist ein Tier, welches sich dem Menschen unterworfen hat. Einmal so grob erklärt.

Bevor ich also mit meinen Managern in das Wolfsgehe hineingehe, gibt es noch Anweisungen über die Körpersprache der Tiere. Denn Wölfe sin sehr scheu. D.h. wenn ein Wolf mit dir in Kontakt tritt, dann musst du dir das quasi verdienen. Anders ausgedrückt. Du verhältst dich respektvoll gegenüber dem Wolf. D.h. wir gehen in das Revier des Wolfes. Kein dominieren der Wölfe, kein Füttern. Es dauert eine Weile bis die Wölfe kommen.

Kommt ein Wolf zu dir, bleibt vor dir stehen, dann signalisiert er dir. Du darfst mich jetzt anfassen. Jedoch sind die vorher gelernten Regeln zu beachten. Denn einen Wolf fasst man nur seitlich oder am Bauch an. Streicheln oben ist ein No Go, denn das ist eine Dominanzgeste. Und als Gäste in seinem Revier, seinem Gehege dürfen wir uns das nicht erlauben. Also es geht um Respekt und Wertschätzung.

 

Was würdest du aus heutiger Sicht deinem jüngeren Selbst empfehlen?

Also ich würde alles in meinem Leben noch einmal so machen, wie ich es schon gemacht habe, nur definitiv noch intensiver. Intensives Leben, jeden Augenblick zu genießen. Meinen Coaching-Klienten gebe ich das immer mit auf ihren Weg. Das was du möchtest, ziehe auch durch. Achte darauf, dass du dabei niemanden schadest.

 

Geh deinen Weg!

 

Dein Buch "Mein Wille geschehe" ist am Markt. Gibt es neue Projekte?

Ja es gibt laufend Projekte. Staniek Coaching Club der Erfolgreichen beispielsweise. Das ist mein neu gegründeter Club in Wien. Das ist eine richtige Plattform für erfolgreiche Menschen. Wir helfen uns dort gegenseitig. Mitglieder unterrichten Mitglieder. Wir lernen voneinander. außerdem steht noch ein neues spannendes Projekt an. Aber das sage ich erst, wenn es so weit ist.

Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für uns. Auf was muss ich besonders achten, wenn es um Körpersprache geht?

Es gibt so etwas wie einen Wohlfühleffekt. Ich muss mich einmal selbst beobachten, in welcher Haltung fühle ich mich wohl.

Nimm ein Beispiel.

Du kommst in ein Seminar, du kennst die Situation nicht, da fühlst dich unsicher. Du hast dann eine Unsicherheitshaltung.

Vielen Menschen geht es so. Sie fühlen sich nicht wohl, denken jedoch nicht daran sich zu verändern. Denn für viele ist die Situation sich unwohl zu fühlen bekannter, als sich wohl zu fühlen. Mit geht es darum, dass die Menschen wahrnehmen, was ihr Körper in dem Moment macht. Aus diesem Grund einmal hineinfühlen, ist diese Situation jetzt förderlich oder hinderlich für mich. Und dann die Haltung bewusst zu verändern. Dass ich mich aufrichte, mich entspanne. Was auch immer. Bis ich dann spüre, es tut mir gut.

Denn es kann einem nicht guttun, wenn man ängstlich in einen Sessel kauert, also sitzt. In der Körpersprache geht es nämlich auch um die Selbstbeobachtung. Was mache ich, was mute ich meinem Körper zu.

Vielen Dank für das Interview. Das komplette Interview hörst du im Audiofile.

Und wir hören uns dann wieder am kommenden Dienstag. Wenn dir mein Podcast gefällt, bitte ich dich um eine positive Rezession auf iTunes. Dafür bin ich dir sehr dankbar.

Bis dahin, noch eine schöne Zeit.

Dein
 
Präsentieren sicher sprechen besser wirken
 
 
 
präsentieren sicher und wirkungsvoll

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Meine persönliche Buchempfehlung:

Mein Wille geschehe. Gebundene Ausgabe – 10. März 2017

 

Kontaktdaten des Interviewpartners: 

Patricia Staniek
Int. Consulting & Profiling
Rathausstr. 3/33
1010 Wien

+43 (0)1 405 83 31
ps@patricia-staniek.com

Written by garystuetz

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*