Mit dem Korken in die Königsklasse!

Die Königsklasse.

Ich hatte letzte Woche ein 2 Tages Seminar mit 8 TeilnehmerInnen. 2 richtig tolle Tage, mit sehr interessierten Anwesenden. Thema war zum einen unsere Stimme. Klar. Sie ist der Motor.
Stelle dir das vor wie bei einem Auto. Das fährt ohne Motor auch nicht. Ebenso ist es bei unserer Stimme.

 

Ohne Luft kein Ton.

 

Wusstest du, dass sich unsere Stimmlippen beim Sprechen mit einer Höchstgeschwindigkeit bis über 500-mal in der Sekunde bewegen. Eine unglaubliche Leistung. Daher ist es wichtig, auf diese beiden Sensibelchen besonders acht zu geben, indem du sie immer feucht hältst.

Ergo: Viel trinken. Denn diese beiden Gewebelappen brauchen das um richtig zu funktionieren. Du möchtest beim Reden auch gehört werden. Daher kommt es nicht nur darauf an, was inhaltlich rauskommt, sondern auch wie es rauskommt.

Klar und deutlich soll es sein, um gehört zu werden. Nur wenn Sprache, Klang und Geräusch miteinander harmonieren, wirst du auch gut gehört und verstanden.

Denke doch einmal an eine Veranstaltung. Es ist laut, es raucht, viele Menschen quasseln durcheinander. Plötzlich hörst du irgendwo ein Baby schreien. In all dem Lärm hörst du es.

Stimmhaft

Oder:

Es läutet ein Handy. Ebenso wird ein professioneller oder gut trainierter Sprecher zu hören sein. In all dem Lärm. Das hat damit zu tun, dass sich die eben genannten in einer Frequenz zwischen 2000 und 4000 Hertz bewegen. Und diese Töne sind nicht zu überhören.

 

 

Dazu gehört jedoch auch noch unser Ohr.

Besser gesagt. Der äußere Gehörgang. Die "kurze" Röhre. Und in dieser werden die Frequenzen bis zum 40fachen verstärkt. Daher sind Babys, Handys oder gute Sprecher auch zu hören.

Stimme hat Wirkung, Sprache hat Kraft. Und wenn du so richtig professionell Sprechen möchtest, solltest du dich mit der deutschen Hochsprache beschäftigen.

Als ich begonnen habe, als Sprecher zu arbeiten, musste ich erst einmal wieder die Schriftsprache erlernen. Als echter Salzburger habe ich immer nur Dialekt gesprochen, erst als ich mich beruflich mit Sprache beschäftigt habe, ist mir aufgefallen, dass ich vergessen habe, wie man Wörter in der Schriftsprache richtig ausspricht.

Kennen du das?

Es fällt dir einfach nicht ein, wie das Dialektwort auf Deutsch gesprochen wird.

Also Korken besorgt, diesen zwischen die Zähne genommen und los ging´s mit den Sprachübungen.

 

Made – Matte,  lahm – Lamm usw.

 

Beim „a“ unterscheidet die Hochsprache zwei „a“ Laute. Einen kurzen und einen langen. Qualitativ sind jedoch beide gleich. Das kurze „a“ wird meist offener und heller gesprochen das lange „a“ ein wenig geschlossener und dunkler.

Bitte nicht quetschen, flach oder plärrend sprechen. Das kommt oft beim offenen „a“ vor. Und beim dumpfen „a“ nicht dumpf im Hals hängenbleiben, sonst wären wir wieder beim Knödel im Hals. Die Zunge liegt flach und nimmt Ruhehaltung ein. Klingt etwas kompliziert. Ist es aber nicht. Lassen Sie die Zunge einfach liegen und gönnen Sie ihr eine Pause.

Richtig: langes „a“ (geschlossen), Made, nagen, lahm, Lade, Rasen usw.
kurzes „a“ (offen), Matte, Nacken, Lamm, Latte, Rasse usw.

Hier noch ein heißer Tipp:

Laut lesen. Du wirst selber sehr schnell den Unterschied merken, wenn du in Gedanken oder laut liest. Denn das Gehirn braucht 0,5 Sekunden um ein Wort zu erkennen.

Korkenübungen:

 

Trennung der einzelnen Vokale. 5-mal hintereinander sprechen.

In dieser Übung geht es um die Aussprache und die klare Trennung der einzelnen Vokale.

 

Aufgabe:

In einem Atemzug die Vokale a-e-i-o-u- sprechen.

Sprechübung mit Korken (10 Minuten üben). Korken zwischen die Schneidezähne geben und damit langsam, laut und deutlich sprechen.

"Elefanten sind die größten und schwersten Landsäugetiere. Menschen haben schon vor Urzeiten versucht, ihre Stärke zu nutzen. Sie können mit Hilfe ihrer Stoßzähne und Rüssel Wasserstellen schaffen, die auch anderen Tieren das Le-ben retten. Elefanten sind gutmütige Herdentiere, die in einem sozialen Geflecht leben. Sie gelten neben Delfinen und Menschenaffen zu den intelligentesten wild-lebenden Tierarten."

Zungenbrecher: Die 7 Minuten Übung.

Zungenbrecher trainieren deutliches Sprechen. Mehrmals hintereinander sprechen. Langsam beginnen, danach das Tempo steigern. Jeder Zungenbrecher sollte mind. 5mal hintereinander gesprochen werden.

Zwischen zwei Zwetschgenzweigen zwitschern zwei Schwalben, zwei Schwalben zwitschern zwischen zwei Zwetschgenzweigen.

 

Und wenn dir mein Podcast gefällt, bitte ich dich um eine positive Rezession auf iTunes. Dafür bin ich dir sehr dankbar.

Noch eine schöne Zeit.

Dein

Präsentieren sicher sprechen besser wirken
 
 
Hole dir jetzt dein Gratisgeschenk.

Merken

Merken

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*