Stimme, Rhetorik, Kommunikation, Sprache, Artikulation

Tipps für die perfekte Rhetorik!

Insider Tricks für dein Rhetorik Training und Sprechtechnik!

Immer wieder höre ich es. Es wird zu schnell und zu schlampig gesprochen. Die Botschaft kommt so beim Gegenüber nicht wirklich an. Denn zum einen erzeugst du so sicherlich keine Aufmerksamkeit. Zum anderen versteht dich dein Gesprächspartner nicht.

 

Ein Beispiel:

Stelle dir vor, du erklärst deinem Gegenüber einen wichtigen Sachverhalt, erzählst ihn ein wichtiges Thema. Dein Gegenüber fragt nach. Du erzählst das Ganze noch einmal, wiederholst die Worte. Dein Gesprächspartner fragt jedoch noch einmal nach. Jetzt wirst du ungeduldig und spricht lauter. Vielleicht auch betont langsamer.

 

Was macht dein Gesprächspartner?

Entweder er hat es jetzt doch gehört, dann ist das Gesagte angekommen, oder er hat es immer noch nicht ganz verstanden. Die Kommunikation zwischen dir und deinem Gegenüber ist gestört. Er hat keine Lust mehr, sich mit dir zu unterhalten.

Wenn dir solche Szenarien öfter passieren, dann liegt es nicht an dem, dass dein Gegenüber schlecht hört, es ist wahrscheinlich, dass du undeutlich sprichst!

Das kannst du schnell erkennen. Ein paar Merkmale: Verschlucken einzelner Laute, Lispeln, leises Sprechen, schnelles Sprechen „ohne Punkt und Komma“. All diese Varianten erschweren dem Zuhörer das Verständnis!

 

Das kannst du jedoch trainieren.

 

  • Schnalze laut und wechsle dabei abwechselnd und forme dabei deine Lippen zu einem i und o. Mache das Ganze mind. 20-mal.
  • danach machst du eine Pause und flatterst mit den Lippen.
  • jetzt wieder 20x Schnalzen mit abwechselnder Lippenstellung

Ich verrate dir in der heutigen Folge weiter in der Praxis erprobte Tipps und Tricks. Und ich habe Insider Tipps, für die Verbesserung deiner Rhetorik und auch deiner Stimmkraft!

Drehen wir das Rad etwas zurück. Zu meinen Anfängen. Als ich begonnen habe als Moderator und Sprecher zu arbeiten. Ich musste mir zuerst einmal klar machen, mit was ich sprechen. Also mit meinem Sprechapparat. Mund, Lippen, Kehlkopf, Zwerchfell und Co. Daher habe ich versucht, meine Rhetorik zu trainieren und habe deshalb nur noch laut gelesen. Das war anfangs nicht so einfach. Ständig habe ich mich verhaspelt, da ich es nicht gewohnt war laut zu lesen.

In Gedanken zu lesen geht viel schneller. Versuche es einmal. Lies einen Text in Gedanken, danach ließ denselben Text laut. Laut lesen lockert die Mundmuskulatur und kräftigt auch deine Stimme, Du kannst mit der Tonalität und Modulation, die Sprechgeschwindigkeit üben.

 

Warum ist laut sprechen für die Rhetorik gut?

Das laut gesprochenen Worts ist viel schneller als das gedachte. Dann kommt noch die Artikulation dazu. Gerade in der heutigen und doch auch hektischen Zeit werden wir sprechfaul. Im Bus, in der U-Bahn oder auch zu Hause, kommunizieren wir ständig per Whats App oder ähnlichen Tools. Dabei geht die Schönheit der Sprache verloren, die Qualität der Sprache. Und Kommunikation, Sprache miteinander sprechen, wird in der heutigen Zeit immer wichtiger.

Wenn ich in eine McDonalds Filiale gehe und vor mir lauter Automaten stehen, kann ich mit niemanden sprechen. Grauenvoll.Hey, ich will mit einem Menschen sprechen! Ich will mich mitteilen! Vielleicht an der Tankstelle auch mal einen kurzen Small Talk führen. "Wie geht´s?", "Schönes Wetter heute." usw. Ich will nicht von so einem Automaten abhängig sein!

 

Stimmtraining und Stimmbildung beeinflusst auch dein Erscheinungsbild!

 

Die deutliche und auch präzise Aussprache, deine Rhetorik ist wichtig für gute Textverständlichkeit. Das gehört ebenso zu unserer Visitenkarte, wie eine Website, oder die Telefonansage. So wirst Du auch wahrgenommen.

 

Warum ist Rhetorik, Stimmtraining, Stimmbildung und Stimmtechnik so wichtig?

Vor allem in der Geschäftswelt sehr wichtig, dich gut zu artikulieren. Dies zeigt von Bildung, von Kompetenz. Diesen Menschen hören wir gerne zu.

Beispiel Politiker: Mit dem einen oder anderen Landeshauptmann habe ich schon Interviews geführt. Dem stellst Du eine Frage und die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen. Diese Personen hatten schon viele Rhetorik Trainings. Man hört ihnen gerne zu. Also ich meine jetzt weg vom politischen Kontext.

Als ich begonnen habe als Sprecher zu arbeiten, habe ich ebenso wie Schauspieler mit Stimmtraining begonnen. Korken in den Mund und dann versucht, so richtig schön zu sprechen. Eine unglaublich tolle und einfache Übung zum Trainieren deiner Sprechtechnik. Du wirst merken, dass Deine Mundmuskulatur locker und offener wird. Ich rate dir jedoch, hänge dir einen Latz um, denn du wirst beim Üben ziemlich sabbern. Macht nichts. Es bringt viel, mit dem Korken zu üben.

Je öfter Du diese Übung für Sprechtechnik machst, desto mehr erkennst Du den Unterschied. Deine Aussprache wird klarer und verständnisvoller. Damit auch Du ein besseres Gefühl für Stimme und Sprache bekommst, habe ich noch einen Trick für deine Stimmbildung.

 

Stimmbildung und Stimmtraining durch zuhören.

Richtig gehört. Einfach nur zuhören. Unsere Stimmen sind so verschieden wie wir Menschen es sind. Stimmen sind auch Spiegel der Persönlichkeit und zeigen auch zugleich das Befinden. Sie zeigen wie wir uns fühlen. Hier und jetzt. Da gibt es kein Verstellen. Durch die Stimme transportieren wir sehr viel Emotion. Jeder kann seine eigene Stimme schulen und mit ihr experimentieren. Jeder hat die Möglichkeit mit Stimmbildung und Stimmtechnik seine eigene Rhetorik zu entfalten. Finde heraus, wie viele Nuancen, wie viele Arten und Möglichkeiten Deine Stimme hat!

Falls du Vorträge oder Präsentationen machen musst, sei dir eines bewusst.

Bei jedem guten Vortrag, in jeder guten Rede, gehört auch etwas Schauspielerei dazu.

Vor allem im Business ist Stimmtraining und Rhetorik Training sehr hilfreich! Wenn du richtig erfolgreich sein willst, dann kannst du mit Deiner Stimme:

  • durch richtiges Lesen Deines Textes oder
  • durch professionelles Vortragen oder Präsentieren,

wirklich überzeugen.

Es macht richtig viel Spaß sich mit seiner Stimme auseinander zu setzen. Höre einmal bewusst hin. Höre die unterschiedlichen Nuancen von Radiomoderatoren, von Nachrichtensprecher, die ihren Text lesen. Allein hier gibt es schon viele gute sowie auch schlechte Beispiele.

Für mich als Moderator gehört es zum Job, sich auf die unterschiedlichsten Themen einzustellen. Je nach Event. Für einen Sportevent muss ich lockerer moderieren als für eine großartige Gala oder Talkrunde. Und genau diese Unterschiede machen es spannend. Ebenso ich es, wenn ich als Sprecher arbeite.

 

Wie Werbung gesprochen wird, ein Hörbuch, Theater usw.!

 

Du kannst diese Dinge üben!

Allein, mit Freunden, in einer Gruppe. Oder ein Rhetorik Spiel daraus machen. Ich baue solche Übungen gerne in meinen Seminaren bzw. Trainings mit ein. Hier ein Beispiel aus meinen Trainings. Jeder Teilnehmer hat die Aufgabe einen Text zu lesen, einmal als Nachrichten, der andere wieder als Schauspieler oder als Kabarettist. Die Gruppe gibt anschließend Feedback zur Rhetorik, zur Sprechtechnik, etc...

 

Du überzeugst durch deine Präsenz und deine Stimme, nicht durch Präsentationsfolien oder Give-aways!

Hier nun die versprochenen Tipps und Tricks für deine verbesserte Rhetorik – direkt aus der Praxis!

  • Komme auf den Punkt,
  • Arbeite mit Hauptsätzen.
  • Tatsachen oder Appell an das Gefühl – Storytelling,
  • Ein Redner ist kein Lexikon, zu viele Fremdwörter schrecken ab,
  • Arbeite mit Deiner Sprechstimme, denn der Ton einer einzelnen u. langweiligen Sprechstimme ermüdet,
  • Bleib Du selbst, bleib authentisch und versuche nicht wer anderer zu sein,
  • Der erste Eindruck ist das Wichtigste, der erste Eindruck zählt
  • und – weniger ist oft mehr.

Auch noch gut zu wissen ist, dass sich mit unserem Stimmklang unsere Stimmung auch auf das Publikum überträgt. Vor allem im Berufsleben ist dies gut zu wissen. Wenn du Vorträge oder Meetings hast. So wie unser Körper gestimmt ist, klingt auch die Stimme. Anspannung klingt angespannt, Unterspannung klingt langweilig.

Und unsere Stimmungen und Emotionen werden von unseren Gedanken gesteuert. Sie geben den nötigen Impuls, der verändert dann auch die Körperspannung. Stelle dir vor du sitzt im Publikum, hörst einen Vortragenden zu, der sich ständig räuspert.

 

Was passiert?

Auch du beginnst dich zu räuspern. Denn häufiges Räuspern des Redners ruft auch bei den Zuhörern ein Engegefühl im Hals hervor. Es wird über die Spiegelneuronen übertragen. Das ist wie, wenn dein Gegenüber gähnt, musst du wahrscheinlich auch gähnen. Schon mal beobachtet?

Oder: Der Vortragende hat Schnappatmung. Auch das überträgt sich und lässt auch deine Brust eng werden.

Das positive am Stimmtraining ist, dass ein guter Stimmklang wirkt. Er schafft Atmosphäre im Raum. Also mache dir bevor du deine Rede, Ansprache, Moderation, usw. beginnst, vorher konkret bewusst, wie du dein Publikum stimmen bzw. einstimmen möchtest.

In diesem Fall hilft es, deine muskuläre Anspannung zu lösen, indem du tief durchatmest. Das hilft dir, wieder Raum zu verschaffen. Es braucht Raum im Körper, damit sich deine Stimme und Fantasie frei entfalten können.

So kannst du beeinflussen, welche Gedankenimpulse du aussenden und wie du klingen möchtest. Und so erreichst du die volle Aufmerksamkeit deines Publikums.

 

Und wenn dir mein Podcast gefällt, bitte ich dich um eine positive Rezession auf iTunes. Dafür bin ich dir sehr dankbar.

Noch eine schöne Zeit.

Dein

Präsentieren sicher sprechen besser wirken
 
 
Hole dir jetzt dein Gratisgeschenk.

Merken

Merken

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*