Warm up ist der erste Step

Warm up, damit meine ich Aufwärmen durch Stimmtraining oder Stimmübungen. Es ist der erste Step um beim Sprechen gehört zu werden. Stimmtraining und Stimmübungen sind äußerst wichtig für Menschen, die regelmäßig und viel Sprechen müssen. Zum Beispiel Telefonisten, Lehrer, Moderatoren usw. Weil es so wichtig ist, erwähne ich es immer wieder. Denn wir sind mundfaul, unser Kiefergelenk ist oftmals zu.

Warm up meint Aufwärmen vor deiner Rede für die Stimme

Kiefergelenk

Erinnerst du dich noch an die Stimmübungen mit dem Daumen? Den Finger ans Kiefergelenk geben, es ist geschlossen. Den Daumen in den Mund geben, Kiefergelenk ist offen. Genau diesen Raum benötigen wir zum erfolgreichen Sprechen, damit der Inhalt beim Gegenüber klar und deutlich ankommt!  Ähnlich wie bei Sportlern, die ihre Muskulatur trainieren, entsteht auch die Stimme durch Muskelarbeit. Diese sind bekanntlich trainierbar, allerdings nur wenn man es regelmäßig tut. Aktuell arbeite ich an meinem Online Kurs, wo du viele Tipps und Tricks für dein Warm up erfährst. In diesem Kurs möchte ich dir die besten Tipps von der Praxis für die Praxis geben. Nur im Video kannst du sehen wie die Stimmübungen ausgeführt werden.

Stimmübungen zur Spannungsregulierung

Bei Stimmübungen geht es meistens um Spannungsregulierungen. Auch ich habe letztens bemerkt, dass meine Stimme etwas geschwächelt hat. Wieso? Weil ich vor einer Präsentation leicht nervös war. Stell dir einmal vor, dass unsere Stimme, Sprache und alles was dazugehört wie ein Auto aufgebaut ist. Wir benötigen, Karosserie, Motor, Getriebe, Treibstoff, Reifen, Lenkrad. Wenn wir das jetzt auf unsere Stimme übertragen, benötigen wir für ein optimales Zusammenspiel.  Gas, Kupplung, sowie Getriebe. Wie ein Rennfahrer jedes Motorengeräusch wahrnimmt, ist es auch für uns wichtig zu erkennen wenn unsere Stimme nicht so will wie wir uns das wünschen. Ein Tipp für deine Stimmübungen ist, soviel wie möglich durch die Nase zu atmen. Beobachte mal Profis, sie atmen durch die Nase ein.

Warm up meint Aufwärmen vor deiner Rede mit Stimmtraining und StimmübungenNasenatmung

Im Ruhezustand machen wir etwa 14 Atemzüge pro Minute – völlig automatisch und unbewusst. Etwa ein halber Liter Luft wird dabei aufgenommen. Bei Anstrengung kann es sogar das zehnfache sein. Wir unterscheiden Mund- und Nasenatmung. Diese wird von Medizinern physiologische Atmung genannt. Die gesündere Atmung ist die Nasenatmung, da diese viele Funktionen erfüllt, die wichtig für den gesamten Organismus sind: Zum einen dient sie zum Schutz und Reinigung vor Fremdartikel und Krankheitserregern, zum anderen hat die Atemluft fast Körpertemperatur (ca. 34 Grad Celsius). Gleichzeitig feuchtet sie die Nasenschleimhaut an. Großen Vorteil bietet die Nasenatmung in Bezug auf die Sauerstoffversorgung:  Nasenatmung führt zu einer um 10 bis 15 Prozent höheren Sauerstoffsättigung des Blutes. Unser Blut wird stärker mit Sauerstoff angereichert und die Organe werden besser mit dem lebenswichtigen Luftgas versorgt.

Stimmtraining für mehr Stimmsicherheit

Wenn es dir gelingt täglich rund 15 min zu üben wirst du nach einigen Wochen eine deutliche Verbesserung und positive Änderung merken. Der große Vorteil: Wenn du regelmäßig dein Stimmtraining absolvierst kannst du deine Stimmer jederzeit sicher und punktuell einsetzen. Beispielsweise bei Präsentationen. Stimmsicher! Nur bei Erkältung solltest du keine Stimmübungen machen, da solltest du deine Stimme besser schonen. Es kann durchaus sein, dass dir die Stimmübungen etwas eigenartig vorkommen. Reine Gewohnheitssache. Wenn du bei den Übungen lachen musst, egal denn Lachen ist gesund. In meinen Einzelcoachings für Stimmtrainiung oder Stimmübungen fällt mir immer wieder auf, dass die Übenden anfangs einige Schwierigkeiten haben. Beispielsweise mit einem Korken zwischen den Zähnen herumzulaufen und zu sprechen, sieht komisch aus.

Stimmübungen

Setze dich in physiologischer Sitzhaltung hin. Das bedeutet, dass die Hauptlast des Körpergewichts auf der Sitzfläche ist. Hotlinie von Mitte des Kopfes über Mitte der Schultern hin zum Körperschwerpunkt.
Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel etwas über 90°. Dafür muss die Höhe der Sitzfläche der individuellen Größe angepasst werden. Die Sitzfläche sollte leicht nach schräg unten gehen. Falls nicht, sollten die Oberschenkel nicht aufliegen. Die Füße hüftbreit aufstellen, gleichmäßiger und fester Kontakt zum Boden. Spitzen leicht nach außen. Jetzt beginne dein Stimmtraining mit einem Ton, z.B. drei bis viermal auf „m“ von hoch nach tief sinken zu lassen. Klingt ähnlich wie Ausseufzen. Das Gleiche machst du dann umgekehrt von tief nach hoch. Also unten nach oben.

Teil 2 der Stimmübung

Warm up meint Aufwärmen vor deiner Rede mit Stimmtraining und StimmübungenVerbinde nun beides miteinander, so dass es wie eine Sirene klingt. Wichtig bei diesem Stimmtraining ist, dass die Töne nicht springen, sondern sich langsam steigern. Ähnlich wie bei einem Tubaspieler. Unangestrengt und locker soll diese Stimmübung es sein. Du trainierst so deine Stimme in der gesamten Breite. Entsprechend wird auch deine Stimmresonanz besser. Resonanz bedeutet, dass sich die Schwingungen, die von einem Tonkörper erzeugt werden auf andere Körper übertragen. Oder anders ausgedrückt. Die Kehlkopfschwingungen, die von einem lockeren nicht verspannten oder gepressten Kehlkopf erzeugt werden, können auf die Resonanzräume Nasennebenhöhle oder Brustraum übertragen werden. Gleich noch einmal, Glissando in drei Schritten. Auf „m“ von oben nach unten und tief nach hoch. Zweitens. Sirene. Oben, unten, oben, unten.

Und noch eine Stimmübung

Um etwas Abwechslung in die Übungen zu bringen, habe ich hier noch einige Geläufigkeitsübungen. Ich wende diese immer gerne an wenn ich ins Tonstudio zu Sprachaufnahmen fahre.Oder wenn ich mich für Moderationen vor der Kamera oder On Stage vorbereite. Diese Übungen lockern den Sprechapparat. Los geht`s: Jäh aus Schlingen und Schleifen schlüpfen geschmeidig. Schnell verschwindend, schreckende Schlangen. Er kommt; ob er aber über Ober . Oder ob er aber über Unterammergau kommt, das weiß man nicht. Und noch eine schöne Übung : Wenn mancher Mann wüsste, wer mancher Mann wär. Tät mancher Mann manchem Mann manchmal mehr Ehr´! Auch gut zu üben bei längeren Autofahrten. Viel Spaß dabei!

P.S. Gerne unterstütze ich Dich durch Einzelcoaching oder komm einfach zu einem meiner Seminare. Hier meine Termine!

 

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*