Stimme, Wirkung, Podcast, Ausdruck, Kommunikation

Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer für dich!

Stimme und Begeisterung

Stimme, Wirkung, Podcast, Ausdruck, Kommunikation

Hilfe meine Stimme ist zu hoch! Geht es dir auch so?

 

Ich kenne viele Menschen, die so etwas behaupten. Die Stimme wäre zu hoch und warum ist das so?

Hohe Stimmen entstehen meist durch innere Spannungen. Hast du gewusst, dass sich Stress beispielsweise unmittelbar auf unsere Atmung und Stimmmuskulatur auswirkt?

Oder auch andere Einflüsse lassen die Stimme hochschnellen. Nur wenn beim Sprechen der Ausatem die Stimmlippen spielerisch in Bewegung setzen, schwingt die Stimme voll und angenehm!

 

Eine tiefere Stimme bekommen ist der Wunsch vieler, die ihre Stimme trainieren, mit Stimmtraining, Stimmübung oder Sprechtraining. In dieser Folge gebe ich dir einige Tipps, wie du es mit einfachen Übungen schaffen kannst. Du musst es nur Tun. Denn Stimmtraining oder Sprechtraining macht Sinn. Du sprichst klarer, deutlicher und wirst auch beim Sprechen gehört.

 

Dennoch erlebe ich in meinen Seminaren anfangs immer wieder eine gewisse Langeweile, wenn ich das Thema Stimme anspreche und auch erkläre. Sprechen können wir ja alle. Stimmt schon. Es kommt jedoch auf die Qualität der Stimme und des Wortes an.

 

Viele finden es peinlich, die Arbeit mit der Stimme, also stimmlich zu üben. Üben heißt ja auch die Stimme zu verstellen, lauter und voller zu sprechen oder auch singen, das erfordert schon eine Menge Mut. Ich kenne das, hatte da auch immer Hemmungen.

 

Alle wieder von Juni bis August finden in meiner Heimatstadt Salzburg die Festspiele statt. Im Sommer hört man des Öfteren aus der einen oder anderen Wohnung lautes Singen, sprechen oder auch diverse Instrumente ertönen. Letztes Jahr hat sich ein Trompeter im Haus gegenüber von mir für eine gewisse Zeit eingemietet. Auch ihm war es egal, wenn er geübt hat. Egal ob ihn jemand hört oder nicht. Und genauso egal sollte es dir sein, wenn du übst.

 

Deine Freunde oder Kollegen werden jedoch merken, dass du anders sprichst, dass du klarer, voluminöser und stärker sprichst. Weil du dich mit deiner Stimme befasst hast.

 

Liebe Damen.  Vor allem bei euch ist durch Stimmtraining, eine festere Stimme, eine Änderung erkennbar.

 

Ich singe beispielsweise laut und mit Begeisterung im Auto. Ab und zu sieht mich mal jemand komisch von einem anderen Fahrzeug an. Aber lautes singen ist eine ganz tolle Übung zur Kräftigung deiner Stimme!

 

Auch hier gilt das Sprichwort: „Übung macht den Meister“.

 

Der große Vorteil, wenn du deine Stimme trainieren willst liegt ja darin, dass Du üben kannst wann und wo Du willst. Du hast jeden Tag die Möglichkeit zu üben, ohne Gerät, ohne irgendeinen Verein aufzusuchen. Du musst es nur Tun.

 

Ich lerne jetzt italienisch. Und eine Sprache zu lernen heißt ebenso zu üben. Möchte ich besser werden muss ich es TUN. Also üben. Und so ist es auch mit deiner Sprache oder Stimme.

 

Stimmtraining dient ja auch der Spannkraft – und dem Vitalitätszuwachs. Ist ja wie bei vielen anderen Trainings auch. Jede Muskulatur braucht für diese Leistung auch Elastizität und die resultiert halt mal aus Entspannung und Ruhe.

 

 

Hier sind Stimmübung nur für dich.

 

Diese Übung zum Senken der Sprechstimmlage hilft dir dabei deinen Stimmklang dauerhaft zu vertiefen. Mit einer wohlklingenden, voluminösen, tragfähigen und der natürlichen Stimmlage angepasster Stimmklang wirkst du auf dein Umfeld selbstbewusster, kompetenter und vertrauenswürdiger.

 

 

Du stellst dich aufrecht hin. Achte darauf, dass deine Beine hüftbreit und parallel zueinanderstehen, die Knie sind leicht gelöst. Spüre den festen Untergrund unter deinen Füßen und nimm den Kontakt wahr.

 

Richte deinen Kopf auf und stelle dir vor, an deinem Scheitel entspringt ein goldener Faden, der dich mit dem Himmel verbindet. Achte jedoch unbedingt darauf, dass du den Kopf nicht zu überstreckst.

 

Jetzt ziehst du dreimal hintereinander die Schultern soweit es dir möglich ist nach oben und lässt ihn mit einem kräftigen Seufzer auf „haa“ oder „hoo“ wieder fallen.

 

Spürst du dabei diese angenehme Entspannung, wie sie sich in deinem Körper ausbreitet.

 

Nimm dir einen Augenblick und nimm deine Atmung ganz bewusst wahr. Spüre, wie die Luft gleichmäßig und ganz von selbst in dich ein- und wieder hinausströmt.

Nach dem nächsten Atemzug bildest du mit dem Ausatmen ganz entspannt und ohne Druck ein „aaaaa“.

 

Jetzt nimmst du dabei gleichzeitig deine Hände zu Hilfe und klopfst damit, während du diesen Ton bildest, deinen Brustkorb sanft ab.

 

Durch das leichte Klopfen und die Vibrationen sollte der Ton nun etwas abgehackt (staccatoartig) klingen. Variiere dabei auch einmal deine Kieferöffnungsweite und achte darauf, wie sich der Ton verändert.

 

Diese Übung wiederholst du jetzt mit den Vokalen “e“, “i“, “o“ und “u“.

 

 

Tipp 2:

 

Suche dir einen Platz oder Raum, wo du ungestört bist.

 

Jetzt darfst du dich setzen. Genieße die Ruhe, nur für dich. Wenn du in der Natur bist, dann höre einfach einmal genau hin, was du alles hörst. Welche Geräusche nimmst du wahr? Öffne alle deine Sinne und höre und fühle ganz bewusst hin.

 

Du kannst auch gerne meditieren, wenn dir das lieber ist. Meditation heißt einfach da sein, ohne irgendetwas zu tun — keine Handlung, keinen Gedanken, keine Gefühlsregung. Nur du und deine Gedanken. Je weniger Gedanken, desto besser. Klappt jedoch nicht immer. Auch das entspannt.

 

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass wir ab und zu die Luft anhalten, ohne zu wissen warum? Das passiert schon mal in der hektischen Zeit. Dadurch blockieren wir aber einen Großteil unserer Energie, die wir besser nutzen könnten. Zum Beispiel um den Körper zu stabilisieren und die Ausdauer und Kraft zu steigern. Der Atem ist unser Energieträger.

 

Seufzen, also herzhaftes seufzen entspannt ebenso. Ich mache das schon unbewusst. Ist total angenehm.

 

Vor einigen Tagen hat mich jemand bzgl. leiser Stimme angesprochen. Sie spricht so leise, jetzt ist sie bei einer Logopädin. Ich habe zu ihr gesagt, du bist sicherlich verspannt und nervös. Die Dame sagte mir, genau das hat die Logopädin auch gesagt. Durch unbewusste Verspannungen sprechen wir zu hoch, zu leise und werden dadurch auch nicht wirklich gehört.

 

Das ist auch eine oft gestellte Frage. Hilfe meine Stimme ist zu leise!

Wie die Logopädin der Dame geraten hat, hilft hier meist schon eine Veränderung der Körperhaltung und schon hörst du den Erfolg.

-Wärme deine Stimme regelmäßig auf

-Stärken deine innere Bereitschaft, dass du dich klar und verständlich ausdrücken möchtest

-Achte vor dem ersten Wort darauf, wie du stehst oder sitzt.

 

Klingt fürs erste komisch. Wenn du jedoch auf dem Stuhl oder Sessel lümmelst, klingt deine Stimme anders, als wenn du gerade sitzt. Vor allem für Telefonisten ein heißer Tipp. Sitz gerade.

Versuche es. Du merkst es an deiner Stimme.

 

Es gibt 2 verschieden Arten zu atmen.

Die Bauch- und Brustatmung. Versuche einmal ganz bewusst zwischen den beiden zu wechseln. Geht am besten, wenn Du Dich auf die Vorderkannte eines Stuhls setzt, dann legst Du Deine Hand auf den Bauch und atmest bewusst dahin.

 

    Dann gibst Du Deine Hand auf die Brust und atmest hierhin. Merkst Du den Unterschied?

 

Am besten ist es abwechselnd zu atmen. Denn wenn wir nur in der Brust atmen und mit dem Hals sprechen, dann bekommen wir schnell Stimmprobleme. Weil wir nur einseitig sprechen und atmen.

Vor allem beim Sport atmen wir viel mehr mit der Brust:

 

Daher wechsle einmal in den Bauch atmen, dann wenn Du daran denkst, wieder einmal Brustatmen. So aktivierst du Lunge und Zwerchfell.

 

Eine weiter Frage die ich immer wieder gestellt bekomme.

Ich bin ein ruhiger Typ – wie werde ich gehört?

Es hängt vor allem davon ab, ob du auch gehört werden willst! Je stärker dieser Wunsch ist, umso mehr gewinnt die Stimme an Volumen und Kraft.

 

Und wie verschaffe ich mir Gehör

Bereits die Andeutung einer Bewegung kann ein Führungssignal darstellen und - es braucht einen speziellen Stimmklang – die sogenannten

Sprecherformanten das sind 2.000 bis 4.000 Hertz. Diese lassen das menschlich Gehör ganz besonders aufhorchen.

 

All das kannst du trainieren. Du musst es nur wollen und TUN.

 

Ich zeige dir gerne wie es geht. Am besten in meiner neuen Gruppe. Präsentieren und trainieren leicht gemacht. Hier gibt es Live Videos und du bist unter Gleichgesinnten.

Einfach auf Facebook anmelden und in die Gruppe eintreten. Du bist herzlich willkommen.

 

Viel Spaß mit deinen Atemübungen.

 

 

Ps.: Schon gewusst? Du kannst meinen Podcast auch als Blog lesen.

 

Und wenn dir mein Podcast gefällt, bitte ich dich um eine positive Rezession auf iTunes. Dafür bin ich dir sehr dankbar.

Noch eine schöne Zeit.

Dein

Präsentieren sicher sprechen besser wirken
 
 
Hole dir jetzt dein Gratisgeschenk.

Merken

Merken

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*