Was haben Schmerzen, Stimmklang und Handy gemeinsam?

Kennst du das die Stimme versagt weil sie heiser ist, der Stimmklang einfach nur entsetzlich klingt? Nackenschmerzen und Verspannungen? Und was hat das ganze jetzt mit einem Handy zu tun? Stell es dir vor: Dein Handy in der Hand – wohin schaust du? Nach unten zur Hand, die das Handy hält? Der Kopf neigt sich nach unten und der Nacken ist gestreckt. Und das ist es – kannst du die Spannung in deinem Nacken spüren? Die meisten Nackenbeschwerden kommen durch die Nutzung von Handys. Nackenbeschwerden. Welche Übung für die Atmung und Stimmwirkung funktioniert?

Was ist der Hintergrund für den Stimmklang?

Übung Atmung, Stimmklang und StimmstärkeFachärzte warnen schon vor Zuviel Texten und Surfen am Handy. Häufig ist die Körperhaltung dabei falsch. Die negativen Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat sind nachvollziehbar. Unglaublich? Und es geht noch weiter. Durch die Verspannung leidet auch unsere Stimme, unser Stimmklang, und damit auch die Stimmkraft bis zum kompletten Verlust der Stimme. Viele Profis, ob Ärzte, Logopäden, Sprecher usw. also Menschen, die sich intensiv mit Stimme beschäftigen, können das bestätigen. Übermäßige Handynutzung macht nicht nur krank, sondern auch stimmlos.

Immer wieder erlebe ich wie Menschen am Handy sprechend Straßen überqueren. Bei meinem Besuch im Fitness Studio hörte mein Laufband-Nachbar plötzlich auf zu Laufen. Warum?

Weil sein Handy klingelte und er telefonieren wollte und das während des Trainings! Wie krank ist das denn? Dabei war dieser Jemand über 60ig Jahre. Also es sind nicht nur die Jugendlichen, die dem Handywahn verfallen sind.

Warum wirkt sich der Gebrauch bzw. das Bedienen vom Handy oder der Laptop negativ auf unseren Stimmklang aus?

Probier‘ es doch einmal aus. Du beugst deinen Kopf über das Handy, das Kinn streckt sich nach vorne… was passiert? Spürst du deine Übung Stimmklang und Stimmwirkung, Stimmkraft - was tun um eine gute Stimme zu bekommen Übung Stimmwirkung, Übung AtmungHalswirbelsäule? Das geht bis an die Schmerzgrenze und sie wird sogar darüber hinaus belastet. Bei einer 45 Grad Kopfbeugung, wirkt eine Kraft von rund 200 Newton auf die Bandscheiben und auch die Halswirbelsäule wird stark beansprucht.  Wenn wir täglich eine Stunde den Kopf hängen lassen, um auf unsere Handys und Tablets zu starren, kann das fatale Folgen haben – den sogenannten „Handynacken“.

Oder tragen Sie ein siebenjähriges Kind täglich im Nacken herum? Genau das ist die Kraft die auf den Nacken ausgeübt wird, wenn wir über dem Handy sitzen. Unglaublich, aber wahr. Fachärzte warnen sogar vor dem permanenten Gebrauch von Handy´s. Die Folge: chronische Schmerzen – was hat das mit unserer Stimme zu tun?

die Atmung wird flach, die Stimme ist schwach. Sie können es hören und auch fühlen – und auch im Nacken.

Haltung und der Zusammenhang mit dem Stimmklang

Anspannung – Schmerzen was passiert? Dann atmen wir verkrampfter oder halten mitunter die Luft immer wieder an. Das ist genauso, als wenn wir ein enges Korsett tragen würden, es schnürt ein, ist eng und die Atmung wird behindert. Die unten dargestellte Übung Stimmwirkung hilft loszulassen.

Übung Atmung, Übung Stimmwirkung, Übung Stimmklang und STimmkraft

Übung Stimmwirkung

Warum ist das so? An einem gesunden Stimmklang ist auch die Atemmuskulatur beteiligt. Die Kopf- und gesamte Körperhaltung haben direkten Einfluss auf unsere Atmung und damit auch auf unsere Stimmkraft. Streck dich mal, richtige dich auf – stell dir vor dein Körper ist an einer Öse aufgehängt mit den Beinem fest am Boden verwurzelt. Dabei bitte nicht überstrecken. Du wirst automatisch ein paar Zentimeter größer wenn du aufrechter stehst.

Das hat eine direkte Auswirkung auf deine Stimmkraft. In dem Moment, wenn du dich groß machst und deine Haltung aufgerichtet ist, kannst du ungehindert atmen.  Probiere es aus. Deine Stimme ist raumfüllender, lauter und auch besser im Klang. Es wirkt auch gleich viel selbstbewusster.

Sprechen und auch Singen sind Atemvorgänge – Tipps für die bessere Stimmkraft und Übung Atmung / Übung Stimmwirkung

Übung Atmung

mache diese Übungen (Übung Atmung und Übung Stimmwirkung) einfach öfter und du merkst wie du lockerer wirst, deine Atmung leichter und damit auch deine Stimmkraft und dein Stimmklang mehr Wirkung erzielt:

  • Schulterkreisen:  dehne die Arme, schüttle dazu kräftig den Körper durch
  • Seufzen: die Schultern heben und mit einem herzhaften Seufzer wieder loslassen
  • Nackenübung: strecke dich und werde größer um die Atmung zu erleichtern
  • Knete und massiere deinen Nacken
  • und massiere dein Gesicht mit beiden Händen von der Stirn bis zum Hals hinunter

Dabei ruhig ein- und ausatmen, ganz locker, ganz ohne nachzudenken. Der Atem kommt von ganz alleine.

Hier noch eine Übung, um deine Atmung und Sprechorgane fit zu machen:

Dazu ganz locker und genussvoll „mmmm“ summen. So als wenn du deine Lieblingsmahlzeit genießen würdest. „mmmmm.“ Dazu nimmst du jetzt die immer ruhiger werdende Atmung wahr.Für die Atemübungen gebe ich dir zum Abschluss noch einen weiteren praxiserprobten Tipp mit. Ich wundere mich immer warum mich andere Autofahrer an der Ampel so komisch ansehen. Weil ich im Auto singe, summe, brumme. Zu Hause, im Auto, oder wo immer du möchtest. Dies reguliert deine Atmung. Dadurch bleiben deine Stimmbänder in Schwung. Jetzt kannst du kraftvoll deine Lieder singen. Und beim Karaoke Abend bist du auch ganz vorne dabei. Zumindest was das Stimmvolumen betrifft. Ich habe nichts von richtig und falsch singen gesagt.

 

Ps.: Schon gewusst? Du kannst dir meinen Podcast auch als Blog anhören.

Möchtest du ein Coaching für deine Stimme oder deinen Auftritt – hier anfragen….

 

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*