Stimme, Wirkung, Präsentation, Podcast.

Deine erfolgreichste Rede aller Zeiten!

Stimme, Wirkung, Präsentation, Podcast.

Rock On.

Selbst Olympiasieger kommen ins Schwitzen, wenn sie einen Vortrag oder eine Rede halten. Dies ist jedoch nicht so schwierig, wenn man ein paar Regeln einhält, um einen guten Vortrag zu halten.

 

Regel eins lautet: entsprechende Vorbereitung!

 

Neulich hatte ich ein 2 Tages Seminar in der Nähe von Dortmund gehalten. Lauter Top Verkäufer. Für mich ist es interessant zu beobachten, dass auch wenn sich die Teilnehmer untereinander kennen, sehr nervös sind, wenn sie vor Anderen stehen und reden sollen.

Damit du bei deiner nächsten Rede, Vortrag oder auch Meeting deine Nervosität besser in den Griff bekommst, das erfährst Du heute in dieser Folge.

 

Tipps und Tricks für deine erfolgreichste Rede aller Zeiten.

Sei dir bewusst. Der erste Eindruck zählt, also nicht nur der persönliche Eindruck wie Wirkung, Präsenz, Ausdruck und Stimme. Sondern auch der erste Satz, der Einstieg ist ebenfalls entscheidend, wenn du einen guten Vortrag halten willst.

 

Der Schlüssel zu einem guten Vortrag:

Du brauchst einen genialen Anfang und einen super Schluss. Denn vor allem den Schluss merkst sich Dein Gegenüber.
Peter Ustinov – eigentlich heißt er Sir Peter Alexander Baron von Ustinov, er war ein britischer Schauspieler, Schriftsteller und Regisseur. Er sagt sogar: "Du brauchst einen genialen Anfang, einen genialen Schluss und so wenig wie möglich dazwischen."

Ein bisschen Content schadet dazwischen aber nicht ;).

 

Vortragen heißt planen auch:

  1. Nimm dir dafür ausreichend Zeit und spiele deinen Vortrag mindestens einmal durch!
    Denn stimmt der Einstieg, dann hast Du schon einmal Deine Zuhörer auf Deiner Seite.
  2. Lege nicht sofort mit dem Thema los. Denn dadurch stellst du keinen sachlichen und persönlichen Bezug zum Thema her.
    Und auch nicht zum Publikum.

Mir hat einmal ein sehr bekannter Musiker gesagt, das ist sonst so, wie wenn Du eine Frau kennen lernst und quasi sofort mit der Tür ins Haus fällst.

 

Was du bei einem Vortrag vermeiden solltest!

Wenn du einen guten Vortrag halten möchtest, dann vermeide eine komplizierte Sprache. Vortragen mit vielen Fach- und Fremdwörtern, Abkürzungen und Schachtelsätzen klingt „geschwollen“, als ob du dich so richtig wichtigmachen wolltest. Kommt gar nicht gut!

 

Bleib authentisch und einfach Du selbst!

 

Die häufigsten Fehler beim Vortragen:

Zu schnelles oder zu langsames Sprechen.

Langsam wäre vielleicht sogar noch besser als zu schnell. Das zu schnell sprechen kommt meist auch davon, wenn Du nervös bist. Wenn ich nervös bin, dann muss ich meinen Autopiloten ausschalten, d.h. bewusst von außen eingreifen, mir bewusstmachen, aufpassen, nicht zu schnell sprechen. Have Time.

 

Kommunizieren und begeistern

Wirkungsvoll kommunizieren

Am besten vorher einige Male tief durchatmen und dann einen guten Vortrag halten. Was noch dagegen hilft ist die progressive Muskelentspannung. Einfach den ganzen Körper für etwa 10 Sekunden anspannen. Danach wieder lockerlassen und das Ganze noch einmal wiederholen.

Bei der progressiven Muskelentspannung nach Edmund Jacobson, handelt es sich um ein Entspannungsverfahren. Durch die bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen, wird ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht. Und das reduziert die Nervosität, wenn du kurz davor bist, einen Vortrag zu halten.

 

 

Vortrag halten ohne Sprechpause und ohne Betonung.

Das langweilt, das ist eintönig. Es wirkt einschläfernd, man verliert das Interesse an dem was Du zu sagen hast.
Reden bzw. sprechen ohne bildliche und konkrete Beispiele oder auch Vergleiche. Bilder im Kopf erzeugen. Denn dadurch verschaffst Du dir Aufmerksamkeit.

 

Schluss mit betreutem lesen!

Soll heißen, der Vortrag wird komplett von der Power Point abgelesen! Hey! Lesen haben wir in der Schule gelernt. Das braucht mir keiner mehr beibringen. Und dennoch wird immer noch von der Wand ergo Leinwand abgelesen. Daher sind Power Point mittlerweile schon so unbeliebt.

 

Daher:

  • Lies nie das was auf der Folie steht, sondern finde Deine eigenen Worte.
    Denn Du kannst davon ausgehen, dass Deine Zuhörer lesen in der Schule gelernt haben.
  • Folien oder Buchstaben auf der Flipp Chart deutlich schreiben
    Es soll auch noch in den hinteren Reihen gelesen werden können.
  • Mit den Farben aufpassen.
    Gelb auf Weiß kommt nicht gut. Ist schlecht lesbar.

 

Dann haben wir noch den Vortragenden der ausschließlich mit dem Thema beschäftigt ist und komplett vergisst, dass ihm jemand zuhört. Das heißt es fehlt an Blickkontakt, am Eingehen auf Zwischenfragen oder auch an Einbeziehung der Teilnehmer durch Fragen.

 

  • Fragen verbinden und erhöhen das Interesse ergo die Aufmerksamkeit.
  • Nur wer gut vorbereitet ist, wird auch gut starten!
  • Übe das Vortragen.
  • Bevor es losgeht nochmals alle nötigen Hilfsmittel überprüfen! Also die Medien, die zum Einsatz kommen, die Technik wie Mikrophon oder was auch immer Du einsetzt.
  • Sei rechtzeitig vor Ort. Auch bei einem Meeting wäre das sinnvoll.
  • Denke die letzten 15 Minuten vor dem Vortrag nicht mehr über diesen nach! Versuche Dich zu entspannen.

ABSOLUTES NO GO!

Weise beim Vortrag halten niemals auf einen Fehler hin!

 

Nur Du kennst den Inhalt Deiner Präsentation. Stelle Dir vor Du hast ein Kundenmeeting, es geht wieder einmal um viel Geld, um einen großen Auftrag und dann übersiehst Du bei Deiner Präsentation etwas und sagt: „Oh jetzt habe ich etwas vergessen, das gehört eigentlich hier hin“.

Das ist weder professionell noch kommt es bei Deinem Kunden gut an. Bleib locker, baue es, wenn es geht später ein. Wenn es eine Folie ist, dann kannst Du vielleicht eine Pause nutzen um die Folien zu verschieben.

 

Falls Du einmal einen Hänger hast, hier noch einige Tipps fürs Steckenbleiben beim Vortrag halten:

Mir ist es in meiner Zeit als Moderator immer wieder einmal passiert, dass ich mich versprochen habe, bei meiner Radiosendung den falschen Knopf gedrückt habe oder einfach den berühmten Faden verloren habe.

Das habe ich zugegeben. „Oh, jetzt habe ich den Faden verloren“.  Das ist kein Fehler – das macht Dich nur menschlich. Kann ja jeden mal passieren! Mache einfach einen Joke draus ;). Stay cool.

 

Noch viel Spaß beim Kommunizieren.

 

Ps.: Schon gewusst? Du kannst meinen Podcast auch als Blog lesen.

 

 

Und wenn dir mein Podcast gefällt, bitte ich dich um eine positive Rezession auf iTunes. Dafür bin ich dir sehr dankbar.

Noch eine schöne Zeit.

Dein

Präsentieren sicher sprechen besser wirken
 
 
Hole dir jetzt dein Gratisgeschenk.

Merken

Merken

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*