Ein Lächeln sagt mehr als 1000 Worte

Das sind nicht nur leere Worte, sondern haben in der Kommunikation große Bedeutung. Körpersprache erkennen ist wichtig. Wir denken oft nicht darüber nach, was uns der Körper des Gegenübers unbewusst verrät. Instinktiv achten wir jedoch bewusster auf die Sprache des Körpers als wir meinen. Überall auf der Welt setzen wir den Körper mit ein, wenn wir kommunizieren. Und wie schon Paul Watzlawick – 1921 in Villach geborener österreichischer Kommunikations-wissenschaftler, Philosoph und Autor sagte. „Man kann nicht nicht kommunizieren“. Das heißt, auch wenn wir nichts sagen, sprechen wir nonverbal durch unseren Körper. Wir reden mit Händen und Füßen, zwinkern uns zu, tragen Blumen im Knopfloch, hüpfen vor Freude und trauern mit hängenden Schultern und leeren Gesichtsausdrücken. Ständig tauschen wir nonverbale Botschaften aus – ob wir wollen oder nicht. Manchmal sind die Signale eindeutig, manchmal verstehen wir sie aber auch falsch.

Die Macht der wortlosen Sprache.

Wer sie lesen kann, sie erkennt, der gehört zu den Siegern. Denn unsere Körpersprache verrät uns sehr viel. Stellen wir uns einmal folgende Situation vor. Ein Kunde möchte bei Ihnen etwas kaufen. Sie erklären im alles über das Produkt, der Kunde hört aufmerksam zu, nickt immer wieder zustimmend, Sie nennen den Preis, und es kommt sofort folgende Antwort des Kunden: „Vielen Dank, ich werde darüber nachdenken.“

Wenn Sie während des Gesprächs erkannt haben, dass die Körperhaltung eher gebeugt war, die Körperspannung schlaff oder seine Mimik ausdruckslos war, dann können Sie jetzt die vieles entscheidende Frage stellen. „Lieber Kunde, was, wer, wo, oder wie, ……?“

Denn Sie haben erkannt, dass der Kunde nicht mit Ihrem Angebot zufrieden war.

Unser Körper ist niemals stumm.

Wenn Menschen zusammenkommen wird auch ohne einen Wortwechsel kommuniziert. Sei es die vorgebeugte Brust, die ebenso eine Botschaft ist wie die kleine Veränderung der Sitzhaltung, die geöffnete Handfläche, die Haltung der Finger oder auch die verschränkten Arme. Erkennen Sie die Körpersprache immer gleich?

Mimik, Gestik, Haltung und Bewegung, die räumliche Beziehung, Berührungen und die Kleidung sind wichtige Mittel der nonverbalen Kommunikation. Wer diese Zeichen erkennt, hat einigen schon viel Voraus. Körpersprache ist die älteste Form der zwischenmenschlichen Verständigung. Sie entscheidet ob uns jemand sympathisch ist und ob wir uns weiter mit ihm unterhalten möchten. Es gibt viele Facetten, die es zu beachten gibt. Haben Sie es schonmal ausprobiert, dass das Achten auf Körpersignale Spaß machen kann?

Der Körper verrät unsere wirklichen Gefühle, wer wir sind und was wir eigentlich wollen. Auch unsere Stimme verrät viel über unseren Gemütszustand. Diese nonverbalen Botschaften sind oft unbewusst und gerade deshalb so machtvoll. Profiler wissen um die Macht des Erkennens.

Körpersprache erkennen in Social Media

Digitalisierung

Leider werden wir durch die  immer mehr in ein Out gedrängt. Ich denke da nur an WhatsApp oder an E-Mails.

Versuchen Sie einmal in einer Nachricht ohne Emojis zu kommunizieren. Mein Gegenüber hat überhaupt keine Ahnung, wie Sie die Botschaft meinen. Ist es humorvoll oder wütend geschrieben? Durch die Digitalisierung verlieren wir immer mehr diese persönlichen Signale. Denn ohne Körpersprache wären die täglichen sozialen Beziehungen nicht denkbar. Welche Software ist emphatisch? Na ja. Wohl keine. Der erste Eindruck geschieht persönlich in rund 250 Millisekunden.

Rund 95 % des ersten Eindruck eines Menschen werden von Aussehen, Kleidung, Haltung, Gestik und Mimik, Sprechgeschwindigkeit, Stimmlage bestimmt. Das haben Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden. Sie kennen das sicherlich aus eigener Erfahrung. Sie lernen einen Menschen kennen, den Sie noch nie zuvor gesehen haben. Mit dem einen können Sie besser als mit dem anderen. Und es gibt Menschen, zu denen haben wir sofort einen Draht als ob wir sie schon lange kennen würden.

Die Einschätzung einer Person geschieht innerhalb ein paar  Millisekunden. Wer sich dessen bewusst ist, kann seine Kommunikation bewusster führen und einsetzen. Es heißt auch, dass die Körpersprache zu erkennen die wahre Sprache ist, weil wir das körperliche Verhalten schwerer kontrollieren und beherrschen können als die verbalen Aussagen.

Andere Länder andere Sitten

Also Vorsicht. Sonst kann es peinlich werden. Die Körpersprache hat bei fremden Kulturen eine völlig andere Bedeutung.

Allein Gestiken oder falsch verstandene Mimiken können zu großen Missverständlichkeiten oder Ärger führen. Nicht jedes Signal welches wir als gut oder schlecht betrachten, wird in anderen Kulturen ebenso verstanden. Fingersignale allein haben schon bei unserem Nachbar in Italien teilweise eine andere Bedeutung. Oder unser Daumen nach oben für „gut gemacht“, wird in anderen Kulturkreisen negativ gewertet. Zum Beispiel in Russland, Frankreich und Australien gilt dieses Zeichen als eine obszöne, rüde Geste.

Körpersignale und Körpersprache können von Land zu Land und Region variieren. Die Körpersprache zu erkennen können wir lernen. Ich hatte mal eine Grundausbildung im Profiling gemacht. Mikro Expression von Paul Eckman. Viele kennen es vielleicht aus der Serie “Lie to me”. Dabei handelt es sich um Gesichtsausdrücke, die für einen Bruchteil einer Sekunde sichtbar sind und die waren Emotionen verraten. Egal ob bei Ureinwohnern wie den Aborigines im tiefen Dschungel oder bei einem Manager in einem großen Konzern.

Diese Emotionen sind weltweit überall gleich. Auch das kann man lernen und erkennen. Man braucht dafür nur etwas Übung. Ich habe diese Technik im privaten Bereich einmal angewendet. Da habe ich einer guten Freundin eine Frage gestellt, sie hat mir diese auch beantwortet. Das fazinierende war aber, dass die Worte etwas anderes aussagten als die Emotion.

Wenn Sie die Körpersprache erkennen, ist auf der Siegerseite. Zu erkennen, was mein Gegenüber wirklich meint, ist besonders im Berufsleben sinnvoll. Sei es bei Verhandlungen oder Mitarbeitergesprächen.

Stellen Sie sich mal folgende Fragen:

  • Erkennen Sie den Unterschied zwischen einem echten und falschem Lachen?
  • Wissen Sie, dass verschränkte Arme nicht unbedingt Ablehnung bedeutet?
  • Wissen Sie was bei den Fingern die Revolverhaltung ist?
  • Was bedeutet eine nach unten gedrehte Handfläche?

Ein Beispiel ist die sogenannte Spiegeltechnik

Sie wird gerne von Verkaufsprofis verwendet. Schon bevor die Verhandlung beginnt, können Sie Ihrem Gesprächspartner durch körperliche Signale Sympathie und Übereinstimmung suggerieren. Einfach eine gleiche oder ähnliche Körperhaltung wie Ihr Gegenüber einnehmen. Passen Sie sich den Bewegungen Ihres Gesprächspartners an. Dadurch senden wir unterbewusst die Nachricht: „Wir haben viele Gemeinsamkeiten, Du kannst mir vertrauen: Wir haben grundsätzlich das gleiche Ziel.“

Es macht Spaß Körpersignale zu erkennen und diese auch richtig anzuwenden. Gemixt mit einer guten und angenehmen Stimme sowie gutes Storytelling, dann überzeugen Sie in jedem Gespräch.

 

 

PS: Besuchen Sie gerne eines meiner Trainings, um das zu lernen.

 

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*