Podcast – gekommen um zu bleiben

Es ist amtlich. Der Podcast ist auf dem Vormarsch. Dies bestätigt auch die APA Austria Presse Agentur. Als professioneller PR-Dienstleister bildet APA regelmäßig aktuelle Themen der PR-Branche ab und stellt die Ergebnisse in Form des PR-Trendradars zur Verfügung.

Warum wird der Podcast derzeit so beliebt? Zum einen hat COVID-19 den Run auf digitale Audioangebote weiter forciert, zum anderen sind wir durch die Krise bildschirmabhängig geworden. Vor allem im beruflichen Kontext laufen Webinare, Seminare, Besprechungen usw. digital über den Bildschirm.

Nun gibt es viele, die bereits müde sind vom Bildschirm. Daher bietet sich der Podcast förmlich an, weg vom Laptop u. Co. und hin zum Hören. Das Auge kann sich wieder erholen und außerdem sparen Podcasts viel Zeit.

Zeit sparen

Wir kennen das alle – schon wieder eine Mail, ein Newsletter, ein Blog, den Sie lesen sollen oder möchten. Das kostet Sie Zeit und Energie, die Sie zum Lesen benötigen. Einen Podcast können Sie hören, wo und wann immer Sie wollen. Im Auto, Bus oder Zug auf den Weg nach Hause, beim Joggen, wandern oder walken. Der Inhalt vom Podcast kann nebenbei gehört werden und spart Ihnen Zeit.

Und eines ist auch klar, Ihre Augen werden es Ihnen danken. Durch Hören schonen Sie Ihre Augen. Derzeit stehen Podcasts bei vielen Menschen in der Prioritätenliste ganz hoch oben. Studien zufolge hören bereits rund 30 Prozent der ÖsterreicherInnen einen oder mehrere Podcasts. In Deutschland nutzen lt. Umfragen 23 Prozent der deutschen Mediennutzer den Podcast.

Das ist wesentlich mehr als vor der Pandemie. Mit ihrem Zugang zu speziellen und spezifischen Informationen haben sich Podcasts in der Krise noch weiter etabliert.

Zuschauerbindung

Mittlerweile haben diverse Podcast-Formate ihre regelmäßige Zuhörerschaft gefunden. Und – es gibt auch Podcaster, die mit ihrem Content Geld verdienen. Weitere Studien haben ergeben, dass nur noch 5 Prozent der Deutschen nicht wissen, was Podcasts sind.

PodcastDer Podcast und damit diese Art der Informationsübermittlung ist im Mainstream angekommen. Medien nützen Podcasts, um Nachrichten zu übermitteln. Nutzen auch Sie als UnternehmerInnen oder DienstleisterInnen diese Plattform etwa in Form von Blogcasts. Also Blogbeiträge oder auch Newsletter die vertont werden.

Diese sorgen für hohe Sichtbarkeit im Internet und schaffen das Vertrauen, das Sie für Ihre Kundengewinnung durch guten Content benötigen. Für Unternehmen ergibt sich die Möglichkeit, neben der schon sehr ausgereizten Bildschirmzeit, zusätzliche Timeslots zu bespielen. Viele sind schon auf den Zug aufgesprungen und produzieren ihren eigenen Podcast.

Wieviel Sinn macht ein Podcast Kanal?

Stellt sich noch die Frage wieviel Sinn macht ein Podcast Kanal? Wie verbreitet ist diese Art der Informationsübermittlung wirklich? Ich sage, auf alle Fälle ergibt es sehr viel Sinn für UnternehmerInnen, einen Podcast zu haben. Es ist wie eine eigene Radiosendung, guter Podcast bindet und schafft hohe Werbeakzeptanz. Sie bauen schon nach einigen Folgen eine intime Beziehung zu Ihren HörerInnen auf. Vor allem für Ihre KundenInnen ein großer Vorteil, denn er verschafft Ihrem Unternehmen oder Ihnen ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal:

Mit Ihrem Podcast entstehen neue unterhaltsame, authentische und spannende Storytelling-Formate, die den Hörer erreichen und fesseln. Kundenbindung durch zielgerichtete und Inhalte ist die Folge.

Was macht Ihren Podcast richtig gut?

Was macht einen guten Podcast aus und gibt es eine optimale Länge? Was ist der entscheidende Faktor, um die gewünschten Zielgruppen anzusprechen und deren Aufmerksamkeit auch über längere Zeitspannen hinweg zu halten?

Als ehemaliger Radio- u. TV-Moderator weiß ich um die Wichtigkeit der Stimme, der Sprache und des Ausdrucks. Wer guten Content in Form von Podcasts übermitteln möchte, sollte sich darüber bewusst sein, dass es hier nicht um das eigene Ego geht, gehört zu werden. Es geht  darum, dass er Inhalt, die Botschaft auch gehört wird und interessant ist.

Die Stimme ist Trägerin der Worte, die Sprache hat Macht, dazu kommt noch der Sprechrhythmus, Tonalität usw.

Ein Beispiel meines Podcasts: podcasten, blogcast

6 Schritte zum Podcastkanal:

Sie sollten sich, bevor Sie starten folgende Fragen stellen:

  • INTERVIEW oder THEMENSHOW
  • Welche Programme werden benötigt?
  • VERÖFFENTLICHUNG: Wie oft soll Ihr Podcast erscheinen.
  • INTRO – OUTRO. Schnitt Technik.
  • ON und OFF STIMME.
  • Welche Musik passt für mich, was darf ich verwenden.

Das hört sich jetzt vielleicht viel an. Die gute Nachricht lautet: Sie müssen das nicht alles selbst machen, denn wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem professionellen Start in die Audio-Kommunikation und sind als Partner an Ihrer Seite bei Fragen wie:

  • welche Technik benötige ich
  • wo hoste ich meinen Podcast
  • wie produziere ich meinen Podcast
  • welche Information wird transportiert
  • und vieles mehr

Wenn Sie selbst einen Pod- oder Blogcast produzieren möchten, helfen wir Ihnen auch in diesem Bereich sehr gerne, wie etwa

  • Technical Rider, welche Technik benötige ich
  • Podcast Basics
  • Hosting: wo hoste ich, Anmeldung, Einstellungen
  • wie produziere ich meinen Podcast
  • wie wirkt Ihre Stimme uvm

Starten Sie

Podcasten Sie und starten noch heute Ihren Podcast. Ob beruflich oder privat. Tauchen Sie ein in die Welt der Hörbarkeit und erhöhen so Ihre Sichtbarkeit. Und das weltweit!

Gerne sind wir Ihr Partner bei der Umsetzung für Ihren Unternehmens- oder Event Podcast, oder auch als Coaching Projekt. Wir begleiten Sie auch im Stimm-Sprach, oder allgem. Kommunikationstraining.

Fragen Sie nach einem ersten Beratungstermin unter www.gary-stuetz.com

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*