Reden Sie noch, oder sprechen Sie schon?

Reden Sie noch, oder…..? Wir werden mit einer großen Klangpalette geboren, entwickeln und orientieren uns an unseren Vorbildern, Eltern, Geschwister usw. Manche Mütter sprechen mit ihren Kindern nach der Schrift. Dies ergibt Sinn, denn diese haben es zum einen in der Schule leichter, und sie können sich später auch im Berufsleben besser artikulieren und werden auch „gehört“ bei dem „was“ sie sagen.

Tipps und Tricks GEneration Y und Mitarbeitermotivation im UnternehmenJe besser wir miteinander kommunizieren, desto erfolgreich sind wir. Vor allem wirkt sich gute interne Kommunikation auch nach außen aus. Je offener und freundlicher der Umgang miteinander ist, desto produktiver arbeiten Kolleginnen und Kollegen. Letztendlich wirkt sich dies auch auf unsere Kunden aus. Daher reden Sie wirkungsvoll und effektiv!

Es kommt auf die Art an – wie Sie reden

Kommt auch auf die Art des Sprechens an. Ich werde immer wieder gefragt, wie soll ich sprechen bzw. reden? Dialekt oder nach der Schrift? Gute Frage: Viele Menschen verbinden mit Dialekt Heimat und sehen Dialekte als wichtigen Teil ihrer Identität an. Der Vorteil von Mehrsprachigkeit: Kinder, die Hochdeutsch und einen Dialekt lernen, haben es später wahrscheinlich leichter, wenn sie Fremdsprachen lernen. Ich selbst halte es mit der Sprache wie ein Chamäleon. Ich passe mich an. D. h. wenn ich mit einem Menschen spreche, der Dialekt spricht, dann spreche ich auch Dialekt, ist es Hochdeutsch, dann spreche ich auch nach der Schrift. Ist bei mir jedoch auch beruflich bedingt.

Authentisch reden

Bleiben Sie authentisch, wenn Sie reden. Es gibt auch Unterschiede wie und wo wir Dialekt sprechen oder nach der Schrift. Ein österreichischer Bankangestellter im Gebirge wird mit Hochdeutsch eher schlechte Karten haben, als beispielsweise in einer Großstadt.

redenKlare Kommunikation und deutliche Sprache ist auch innerbetrieblich sehr wichtig. Ich denke da an Mitarbeitergespräche oder Meetings. Klare und deutliche Aussprache sowie gut funktionierende Kommunikation im Unternehmen bringt nachhaltigen Erfolg in vielen Bereichen. Dazu gehören die Schaffung von Orientierung, Motivation genauso, wie die Information der Mitarbeiter untereinander und gegenüber Führungskräften und MitarbeiterInnen.

Wir sollten bei der Kommunikation mehr darauf achten, wie wir es von uns geben. Nach dem Motto: Geben wir den Worten mehr Inhalt. Leider passiert oftmals das Gegenteil. Wir sprechen zu viel, ohne Punkt und Pause. So geht der Inhalt geht verloren.

Sprechen ohne Pause

Neulich habe ich von einer Mitarbeiterin in einem großen Konzern in Westösterreich erfahren, dass sie an einem 4 Stunden dauernden Meeting teilgenommen hat, OHNE Pause! Es waren zwar mehrere Vortragende, dennoch – ohne Pause. Dadurch wird die Wirkung reduziert. Unser Gehirn merkt sich nur Relevantes und das bleibt im Gedächtnis, der Rest geht verloren. Die Kapazitäten des Gehirns sind begrenzt und daher ermüdet es, wenn es überbeansprucht wird. Laut Studien benötigt unser Gehirn bereits nach 60–90 Minuten Ruhezeiten.

MeetingsEin Beispiel hierzu ist das Meeting. Sie haben einmal in der Woche ein Meeting. Was den einzelnen MitarbeiterInnen davon im Gedächtnis bleiben wird, ist nur ein kleiner Teil dessen, was im Meeting tatsächlich passiert. The Brain wählt ganz gezielt aus, was es sich merkt. Es ist wichtig wie Meetings, Vorträge usw. gehalten werden. Nur wer es schafft die Aufmerksamkeit des Gegenübers aufrecht zu halten und zu begeistern, eventuell mit Storytelling, hat gute Chancen länger im Gedächtnis zu bleiben.

Für diese Zusammenhänge sorgt das limbische System. Dieses überprüft jede Neuigkeit genauestens und wiegt dann ab. Ist diese Neuigkeit oder Information wichtig, gut oder schlecht? Gewisse Fertigkeiten sollen geübt werden, dafür bildet das Gehirn ein Gedächtnis, sagt Gedächtnisforscher Prof. Jan Born von der Universität Tübingen.

Coaching zum wirkungsvollen Reden

Gestern habe ich ein Feedback von einer Kundin erhalten, mit der ich ein Einzelcoaching zum Thema Moderation, Präsentation, Wirkung, Ausdruck, Sprache, kurz „W A S“ gehalten habe. Sie hat mir mitgeteilt, wie wertvoll dieses Coaching für Sie vor allem beruflich war. Sie wird besser wahrgenommen, schaffte es ihre Inhalte auf den Punkt zu bringen und sich die Aufmerksamkeit Ihrer KollegInnen zu holen. Auch Ihre Aussprache ist klarer und deutlicher geworden. Weil sie durch das Coaching erkannt hat, weniger ist oft mehr und langsamer sprechen wirkt.

Als ich begonnen habe an mir und meiner Rhetorik zu arbeiten, bin ich schnell an meine Grenzen gestoßen. Ich habe mich ständig verhaspelt, da ich es gewohnt war nur Dialekt zu sprechen. 

Durch permanentes Training, da reichen schon 10 min. täglich, wurde meine Art zu sprechen, meine Sicherheit, Rhetorik, Artikulation immer besser. Geholfen hat u. a. „laut lesen!“ Das lockert zum einen die Mundmuskulatur und trainiert unser Gehirn. Dazu kräftigt es auch die Stimme.

Warum ist laut sprechen üben für die Rhetorik gut?

Das laut gesprochene Wort ist viel schneller als das Gedachte. Unser Gehirn benötigt 1/5tel Sekunde, um ein ausgesprochenes Wort zu verstehen. Durch lautes lesen, trainieren wir „the Brain“ im Wortschatz. Weiteres kommt dazu, dass wir sehr schnell und dadurch automatisch schlampig sprechen und wir zu viele Informationen von uns geben. Persönlichkeitstraining ist am Vormarsch. Es verbessert dein Erscheinungsbild! Gute Wirkung, Ausdruck, Sprache (W A S), Moderation, Präsentation sind Erfolgsfaktoren.

Gerne stehe ich als Coach bei Bedarf zur Verfügung. Einfach Termin ausmachen: info@gary-stuetz.com

Noch eine schöne Zeit – dein Gary Stütz

Written by garystuetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*